Stats

Anzeige
Home News Mitarbeiter der japanischen Reisebranche helfen in der Landwirtschaft

Agrarwirtschaft benötigt dringend Arbeitskräfte

Mitarbeiter der japanischen Reisebranche helfen in der Landwirtschaft

Weiterhin leidet die japanische Reisebranche stark unter den Auswirkungen der weltweiten Pandemie. Viele Hotels, Herbergen oder ähnliche Einrichtungen mussten schließen oder viele Mitarbeiter entlassen. Jetzt gibt es allerdings eine Kooperation mit dem Landwirtschaftssektor, der nämlich ebenfalls dringend Hilfe benötigt.

Die japanische Landwirtschaft kämpft zurzeit mit einem starken Mangel an Arbeitskräften, da technische Auszubildende aus dem Ausland nicht einreisen können. Damit verschlechtert sich die Lage der Farmer noch mehr, die schon regulär mit einem Arbeitskräftemangel kämpfen.

Arbeitskräfte wechseln die Branche

Die National Federation of Agricultural Cooperative Associations (Zen-Noh) hat deswegen nun laut NHK ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Reisebüro JTB gestartet, einem der größten in ganz Japan. Arbeitsplätze in der Reisebranche sollen gesichert werden, in dem Mitarbeiter nun einfach kurzzeitig in die Landwirtschaft wechseln.

Lesen sie auch:
40.000 Menschen haben in Japan durch die Corona-Pandemie ihren Job verloren

JTB rekrutiert Personen von Hotels und Busunternehmen, die große Schwierigkeiten wegen der Pandemie haben. Sie bekommen dann eine Art Nebenjob auf Bauernhöfen oder Farmen. Die Mitarbeiter können so ihren Arbeitsplatz behalten und die Landwirte bekommen endlich die dringend benötigten Arbeitskräfte.

Ausweitung des Projekts ist möglich

Zusätzlich kann JTB Kunden in der Branche unterstützen, indem sie Gebühren von den Landwirten erhalten. Allgemein ist es für alle Beteiligten eine Win-win-Situation, die sie durch die Krise bringen soll. Ein Beamter von Zen-Noh erklärte, dass sie das Arbeitsumfeld für Mitarbeiter aus der Branche vereinfachen wollen.

Seit Anfang August läuft das Projekt bereits, allerdings bisher nur in der Präfektur Oita. Das könnte sich jedoch noch ändern. Ein Mitarbeiter von JTB gab an, dass beide Parteien landesweite Standorte haben, was den Informationsaustausch vereinfacht. Sie hoffen, deswegen, dass sie das Projekt in naher Zukunft auf die anderen Präfekturen ausweiten können.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige