• News
  • Podcast
Home News Museumsangestellter stiehlt und versteigert antike Keramik
Anzeige

Museumsangestellter stiehlt und versteigert antike Keramik

Immer wieder tauchen in Japan bei Ausgrabungen einzigartige Funde auf, die ein neues Licht auf die Geschichte werfen. Viele Stücke sind dabei von unfassbarem Wert und werden sicher weggeschlossen. Ein Museumsangestellter aus Yamanashi nutzte allerdings seine Privilegien und stahl eine antike Keramik, die er anschließend verkaufte. Nun nahm ihn deswegen am Donnerstag die Polizei fest.

Bei dem angeblichen Dieb handelt es sich um den 65-jährigen Akinori Yoneda, der in wenigen Tagen in Rente gehen sollte. Er arbeitete bis vor Kurzem noch im archäologischen Zentrum von Yamanasahi. Die Polizei wirft ihm vor, 2013 eine Töpferware aus dem Lagerhaus des Museums in Kofu gestohlen zu haben. Sie war mit Strohseilmustern versehen und stammt aus der Jomon-Zeit. Das Gefäß ist mehr als 5.000 Jahre alt und ist 12,8 Zentimeter groß sowie 8,4 Zentimeter breit.

Yoneda war von April 2012 bis März 2013 Chef der Forschungsabteilung des Zentrums zu dem das besagte Yamanashi Prefectural Museum of Archaeology gehört. Beide Einrichtungen mit dem Lager befinden sich im selben Gebäude. Wissenschaftlich betrachtet ist der Diebstahl kein großer Verlust, da das Museum zahlreiche ähnliche Stücke besitzt. Trotzdem wollten die Zuständigen das Verschwinden klären.

Mitarbeiter entdeckt die Versteigerung

Yoneda streitet bis jetzt ab, dass er die Keramik stahl. Jedoch gab er an, ein ähnliches Objekt online versteigert zu haben. Die angeblich gestohlene Töpferware tauchte diesen Februar auf einer Auktionsseite im Internet auf, wo sie sofort das Interesse weckte. Am Ende brachte sie 563,22 Euro ein.

Ein weiterer Museumsmitarbeiter bemerkte jedoch die Auktion und benachrichtigte die Polizei im März. Zu dem Zeitpunkt wusste noch niemand, dass die Keramik im Lager fehlt. Da Yoneda sein eigenes Konto zur Aktion benutzte, machten die Beamten ihn schnell als Verkäufer ausfindig. Nachdem die Polizei mit dem Käufer sprach, stellten sie fest, dass es sich anscheinend um die gestohlene Keramik aus dem Museum handelt. Weitere Untersuchungen sollen klären, ob es wirklich das Original ist.

Quelle: Mainichi Shimbun, The Asahi Shimbun

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück