Anzeige
HomeNachrichten aus JapanMusikfestival in Aichi meldet erste große Cluster-Infektion

Präfektur ist verärgert

Musikfestival in Aichi meldet erste große Cluster-Infektion

Vor einigen Tagen fand in der Präfektur Aichi ein Musikfestival statt. Es gab dabei viel Kritik, da die Corona-Maßnahmen zu lasch waren. Nun stellte sich heraus, dass die Veranstaltung seine erste Cluster-Infektion verzeichnet.

Anzeige

Das Namimonogatari2021 fand am 29. August in Tokoname im Freien auf dem Geländer Aichi Sky Expo statt. Aufnahmen von dem Festival sorgten in den sozialen Medien für harsche Kritik, da die Menschenmassen keine Masken trugen, zusammen sangen und Alkohol tranken.

Musikfestival ignoriert Bitte der Präfektur

Zwei Tage vor dem Festival wurde der Ausnahmezustand in der Präfektur ausgerufen und es waren deswegen nur 5.000 Besucher erlaubt. Die Präfektur hatte den Veranstalter aufgefordert, Alkohol zu verbieten und den Ticketverkauf zu stoppen. Darauf wurde nicht reagiert und um die 8.000 Tickets wurden verkauft.

LESEN SIE AUCH:  Kostenloses Online-Konzert von Hogaku 2.0 auf dem Nippon Connection Filmfestival

Aus Sorge vor Cluster-Infektionen stellte die Präfektur mit der Regierung von Nagoya kostenlosen Polymerase-Kettenreaktionstests (PCR) für alle Besucher. Allerdings haben am Ende nur 1.154 Personen einen Test gemacht.

Das grobe Fehlverhalten rächt sich nun. Gesundheitsbeamte der Präfektur bestätigten am 13. September, dass sich 26 Festivalbesucher infiziert haben. Mit den Personen, die anreisten und positiv getestet wurden, sind es mittlerweile 44 Infizierte.

Präfektur denkt über Konsequenzen nach

Anzeige

Der Gouverneur von Aichi, Hideaki Omura, hatte schon vor dem Festival die Maßnahmen als unzureichend erklärt. Er hatte dabei auch gewarnt, dass sie dem Veranstalter in der Zukunft keine öffentlichen Einrichtungen mehr zur Verfügung stellen. Nun wird die Veranstaltung von einem Expertengremium in Bezug auf die Maßnahmen überprüft.

Besucher zeigen sich hingegen reuevoll. Ein Mann aus Tokyo tue es nun um das medizinische Personal leid, das nun noch mehr zu tun habe. Er sieht ein, dass er nicht zum Festival hätte gehen sollen. Allerdings erinnerte er sich auch, dass teilweise versucht wurde, die Maßnahmen einzuhalten. Aufgrund der vielen Menschen und dem Aufbau des Festivals war die Umsetzung jedoch fast unmöglich.

Anzeige
Anzeige