Stats

Anzeige
Home News Nach Ende des Ausnahmezustandes öffnen sich Teile Japans schneller als andere

Tokyo ist vorsichtig

Nach Ende des Ausnahmezustandes öffnen sich Teile Japans schneller als andere

Am Montag hob Japans Premierminister Shinzo Abe den Ausnahmezustand für alle 47 Präfekturen des Landes auf, während es in einigen Präfekturen schnell wieder geschäftig wurde, sind einige vorsichtig mit der Öffnung.

Tokyo hatte bereits in der vergangenen Woche einen Drei-Stufen-Plan vorgelegt, der eine vorsichtige Öffnung der Metropole vorsieht.

Tokyo öffnet sich nach dem Ausnahmezustand in drei Stufen

Die zweite Stufe des Plans soll in der nächsten Woche starten. Japans Hauptstadt will allerdings Geschäfte schnell wieder auffordern zu schließen, wenn die Infektionsrate wieder ansteigt.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Regierung will weiteres Hilfspaket von mehr als 100 Billionen Yen auf den Weg schicken

Als ersten Schritt wurden Bibliotheken, Museen und andere kulturelle Einrichtungen wieder geöffnet. Restaurants dürfen nun bis 22 Uhr, anstelle von 20 Uhr, geöffnet bleiben. Öffentliche Veranstaltungen sind auf 50 Personen begrenzt.

In der zweiten Stufe dürfen dann Einrichtungen, bei denen keine Gefahr einer Clusterinfektion besteht, wieder öffnen und öffentliche Veranstaltungen bis 100 Menschen werden zugelassen. In der dritten Stufe dürfen dann alle weiteren Geschäfte öffnen, Veranstaltungen mit bis zu 1.000 Menschen werden erlaubt und Lebensmittelgeschäfte dürfen wieder bis Mitternacht geöffnet haben.

Die Gouverneurin von Tokyo, Yuriko Koike, wird am Freitag entscheiden, ob die zweite Stufe starten wird.

In einigen Präfekturen sind alle Maßnahmen bereits zurückgezogen

Andere Präfekturen sind schneller damit, die Maßnahmen aufzuheben. Die Präfektur Kanagawa wird ab heute wieder alle Unternehmen öffnen lassen, sofern sie Maßnahmen für den Schutz der Mitarbeiter treffen.

In der Präfektur Saitama dürfen Kinos und Pachinko-Salons bereits seit Monat wieder öffnen. Auch Manga-Cafés dürfen bereits wieder öffnen.

In den Schulen in Tokyo, Chiba, Kanagawa, Saitama und Hokkaido, werden ab dem 1. Juni wieder geöffnet werden.

Japans Premierminister erklärte am 7. April für sieben Präfekturen den Ausnahmezustand und weitete ihn 9 Tage später auf das ganze Land aus. Am 7. Mai sollte der Ausnahmezustand enden, wurde aber auf bis zum 31. Mai verlängert.

Regierung öffnet das Land in drei Stufen

Nach der Aufhebung des Ausnahmezustandes erläuterte Abe einen Plan der Regierung, die restriktive Maßnahmen in Schritten von etwa drei Wochen zurückzunehmen.

Bis Ende des Monats werden Einwohner im ganzen Land aufgefordert, Reisen zwischen Präfekturen zu vermeiden. Ab dem 1. Juni sollten Reisen in die letzten fünf aus dem Ausnahmezustand entlassenen Präfekturen vermieden werden. Ab dem 19. Juni wird die Regierung den Einwohnern des Landes keine freiwilligen Reisebeschränkungen mehr auferlegen.

Anzeige
Anzeige