Anzeige
HomeNachrichten aus JapanNaomi Osaka und japanische MeToo-Aktivistin auf der Liste der einflussreichsten Menschen 2020

Eine Tennisspielerin und eine Journalistin bewegen die Menschen

Naomi Osaka und japanische MeToo-Aktivistin auf der Liste der einflussreichsten Menschen 2020

2020 ist wohl eins der bewegtesten Jahre seit langem. Zwischen all den Ereignissen befinden sich zahlreiche Personen, welche die Welt nachhaltig beeinflusst haben. Die 100 einflussreichsten Personen nennt das Time Magazin jährlich auf einer Liste. Diesmal stehen mit Naomi Osaka und der Journalistin Shiori Ito auch wieder Japaner auf der Liste.

Anzeige

Am Dienstag wurden die Namen der 100 Personen offiziell veröffentlicht, die dieses Jahr großen Einfluss auf die Menschen hatten. Mit der 31 Jahre alten Shiori Ito steht eine japanische Person auf der Liste, die sich mit aller Gewalt gegen das japanische Rechtssystem gestemmt hat.

MeToo-Aktivistin verändert Japans Frauenwelt

Die Journalistin hat dafür gesorgt, dass ihr Vergewaltiger vor Gericht kommt und zumindest Schadensersatz zahlen muss. Das Urteil und der Fall sorgten dabei nicht nur in Japan für Aufsehen. Ito wurde mit ihrer Hartnäckigkeit zu dem Symbol der japanischen MeToo-Bewegung.

LESEN SIE AUCH:  2 Japanerinnen landen auf der aktuellen Liste der 100 einflussreichsten Frauen der Welt

Die Times schreibt zu ihr, dass Itos Mut den Fall öffentlich zu machen für immer das Leben der japanischen Frauen verändert hat. Ito brachte andere Frauen dazu sich der MeToo-Bewegung anzuschließen und sie zu fördern. Das führte zu den sogenannten Blumendemonstrationen gegen sexuelle Gewalt.

In Japan wurden bisher selten sexuelle Übergriffe angezeigt, da sie nicht ernst genommen werden und aus Angst vor der gesellschaftlichen Stigmatisierung. Aber augenscheinlich scheinen immer mehr Frauen sexuelle Gewalt anzuzeigen.

Tennisspielerin kämpft gegen Rassismus

Anzeige

Mit der Tennisspielerin Naomi Osaka steht die zweite Japanerin auf der Liste, die gerade frisch die US-Open gewonnen hat. Dieses Jahr sorgte die 22-Jährige ebenfalls mit ihrem lauten Protest gegen die Diskriminierung von Schwarzen und Polizeigewalt in den USA für internationales Aufsehen. Für Osaka ist es bereits das zweite Jahr in Folge, dass sie auf der Liste steht.

Zu Osaka heißt es, dass sie daran erinnert, dass wir den Ausreden widerstehen können, um anderen Liebe zu geben. Egal welche Kräfte der Mensch habe, die nachhaltigste und lebenspendende Art, wie wir diese Macht verwalten können, ist es Menschen beim Aufstehen zu helfen.

Zu dem Aktivismus bei den US-Open mit Masken mit den Namen von schwarzen Opfern von Polizeigewalt schreibt die Times, dass es unglaublichen Fokus, Mut und Absicht zeigt, sich so zu präsentieren, wie sie es tat. Mit ihrem Talent, ihrer Stimme und ihrer Plattform ehrt sie das kostbare Leben von Schwarzen und anderen farbigen Menschen. Mit dem Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung ist sie definitiv ein Vorbild für alle Generationen.

Kyodo

Anzeige
Anzeige