Anzeige
HomeNachrichten aus JapanNHK unterbricht Fernsehübertragung von Olympia-Qualifikationsspielen wegen Sexspielzeug-Werbung

Auch weitere Ausstrahlungen stehen auf der Kippe

NHK unterbricht Fernsehübertragung von Olympia-Qualifikationsspielen wegen Sexspielzeug-Werbung

Jiji: Werbung für eine Sexspielzeugfirma, die bei Qualifikationsspielen für die Curling-Wettkämpfe für die Olympischen Spiele in Peking über der Eisfläche zu sehen war, hat den japanischen öffentlich-rechtlichen Sender NHK dazu veranlasst, die Fernsehübertragung dazu zu unterbrechen.

Anzeige

Eigentlich hatte NHK alle Spiele des japanischen Mixed-Double-Teams beim Qualifikationsturnier im niederländischen Leeuwarden zeigen wollen. So wurde daraus jedoch nichts.

Darauffolgende Spiele sollen auch nicht übertragen werden

Die rote Werbung der niederländischen Sexspielzeugfirma EasyToys führte zu einem hastigen Umdenken, als der Sender am Sonntag den Stecker für Japans Auftakt gegen die USA zog.

LESEN SIE AUCH:  Erotik-Artikel-Hersteller TENGA will im Sommer eine Rakete ins All schicken

Übertragungen von nachfolgenden Spielen, unter anderem gegen Lettland und Estland, wurden ebenso eingestellt wie das am Dienstag geplante Aufeinandertreffen mit Neuseeland.

NHK sagte, dass die Entscheidung getroffen wurde, um festzustellen, ob die Ausstrahlung des EasyToys-Logos gegen seine Senderichtlinien verstößt.

NHK bezieht Stellung

Anzeige

Die Richtlinien fordern Vorsicht bei Inhalten, die sich auf Minderjährige auswirken können, und es bestand die Gefahr, dass sie gegen den guten Geschmack verstoßen, sagte ein Sprecher des Senders.

NHK sagte, es sei noch nicht entschieden, ob Japans letztes Round-Robin-Spiel am Mittwoch gegen Finnland ausgestrahlt werden wird.

Es heißt des Weiteren, man wende sich an die World Curling Federation, um eine Situation zu erreichen, in der sie so schnell wie möglich wieder senden können. Japan hat bisher ein Spiel gewonnen und drei verloren.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Sender in Bezug auf die Olympischen Spiele auffällt. Während des Fackellaufs in Tokyo soll NHK kurzzeitig Proteste am Straßenrand zensiert haben.

Anzeige
Anzeige