Anzeige
HomeNachrichten aus JapanNicht mal ein Viertel der japanischen Angestellten arbeitet im Homeoffice

Mangelnde Technik verhindert Telearbeit

Nicht mal ein Viertel der japanischen Angestellten arbeitet im Homeoffice

Mit den anhaltenden hohen Zahlen an Coronainfizierten bittet die japanische Regierung die Menschen sich so gut es geht an die Maßnahmen zu halten. Unter anderem wird empfohlen aufs Homeoffice zu setzen. Eine Umfrage ergab jedoch jetzt, dass nicht mal ein Viertel der Angestellten zu Hause arbeitet.

Anzeige

Das privatwirtschaftliche Japan Productivity Center hat Anfang des Monats eine Umfrage unter Unternehmensmitarbeitern in ganz Japan gemacht. Sie wollten dabei wissen, ob sie zurzeit im Homeoffice arbeiten oder weiterhin wie üblich zur Arbeit fahren. Ziel der Studie war zu prüfen, ob die Pandemie tatsächlich zu Veränderungen im Arbeitsstil in Japan führt.

Kaum Angestellte im Homeoffice

Die Regierung selbst hatte angekündigt das Homeoffice vor allem in den ländlichen Regionen mehr zu fördern. Das Ergebnis der Umfrage sorgte allerdings für ziemliche Ernüchterung. Von den 1.100 befragten Personen hatten gerade Mal 18 Prozent im Oktober mindestens einen Tag pro Woche zu Hause gearbeitet.

LESEN SIE AUCH:  20 Jahre Digitalisierung in Japan: Der Papierstapel wächst

Wirklich verwundert das jedoch nicht. Auch wenn das Interesse an dem Telearbeiten in Japan aufgrund der Pandemie gewachsen ist, sind die Voraussetzungen dafür kaum vorhanden. Das Land hängt deutlich bei der Digitalisierung hinterher, was sich jetzt bemerkbar macht.

Mitarbeiter kommen unterschiedlich gut mit Telearbeit zurecht

Auch das Zentrum sieht darin den Grund für die niedrigen Zahlen. Laut einem Beamten haben Unternehmen in regionalen Städten und kleine Firmen gar nicht die nötigen Systeme, um Homeoffice zu ermöglichen. Es wird deswegen empfohlen als Alternative mehr sogenannte Satellitenbüros einzurichten. Bei den Büros handelt sich um kleine Niederlassungen an Wohnorten oder in der Nähe von Wohnorten, die als Zwischenstück zum eigentlichen Arbeitsplatz dienen.

Anzeige

Allgemein ist der Umgang mit dem neuen Arbeitsstil noch etwas unbeholfen. Von den Angestellten, die zu Hause arbeiteten, gaben 50 Prozent an, dass sich ihre Leistung verbessert hat. 49 Prozent gaben auf der anderen Seite allerdings an, dass sie sich bei ihnen verschlechtert hat.

Auch das überrascht nicht, da viele noch nicht genau wissen, wie sie sich bei dem Arbeitsstil richtig die Zeit einteilen, ohne sich zu überarbeiten oder schnell ablenken zu lassen.

Anzeige
Anzeige