Anzeige
HomeNachrichten aus JapanNordkorea droht Japan mit Raketen

Deutliche Worte aus Nordkorea

Nordkorea droht Japan mit Raketen

Nordkorea drohte am Samstag Japan damit, dass in nicht all zu ferner Zukunft Raketen über das Land fliegen könnten. Die Drohung folgte, nachdem Japans Premierminister Shinzo Abe die jüngsten Raketentests Nordkoreas verurteilt hatte.

Anzeige

Nordkorea hat am Donnerstag zwei neue Raketen abgeschossen, die in die Ostküste vor Japan gestürzt sind. Der nordkoreanische Führer Kim Jong-un bezeichnete die Tests als zufriedenstellend.

Das Nordkorea über Raketen verfügt, die Japan treffen könnten, bestätigte bereits eine Studie der USA.

Drohungen und Beleidigungen aus Nordkorea

Kurz nach den Abschüssen sagte Abe, dass es sich bei den Raketen um ballistische Waffen gehandelt habe und bezeichnete sie als Bedrohung für Japan und die internationale Gemeinschaft. Pjöngjang ist nach den Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen der Abschuss ballistischer Raketen verboten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Anzeige

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

„Man kann sagen, dass Abe der einzige Idiot auf der Welt und der dümmste Mann in der Geschichte ist, da er eine Rakete nicht von einem Raketensystem mit mehreren Abschüssen unterscheiden kann, während er den mit Fotos versehenen Bericht sieht“, heißt es in einer Erklärung der offiziellen koreanischen Nachrichtenagentur. „Abe könnte in naher Zukunft und unter seiner Nase sehen, was eine echte ballistische Rakete ist.“

Nordkorea hatte in den letzten Monaten eine Reihe von Waffen getestet, die Tokyo als ballistische Kurzstreckenraketen identifiziert hat. Abe kritisierte wiederholt diese Tests, da sie einen Verstoß gegen eine UN-Resolution darstellen.

LESEN SIE AUCH:  Beziehungen zwischen Japan und Nordkorea werden immer schwieriger

Mit einer nachgewiesenen Reichweite von 380 km der Raketen, die Experten als KN-25 identifizierten, verschwimmen die Grenzen zwischen Mehrfachraketensystemen (MLRS) und ballistischen Kurzstreckenraketen, so das strategische und internationale Raketenabwehrprojekt.

„Die DVRK hält es für das Beste, sich nicht mit Abe zu befassen, da der Umgang mit der dümmsten Person, die es jemals in der Geschichte gegeben hat, Schande bringt. Weiter bezeichneten sie Abe in der Erklärung vom Samstag als „unreifen politischen Zwerg „. DVRK ist die Abkürzung für den offiziellen Namen des Nordens, die Demokratische Volksrepublik Korea.

„Abe ist ein Idiot und Bösewicht“

Anfang des Monats hatte der nordkoreanische Botschafter Song Il-ho bereits kritisiert, dass Abe auf diese Raketentests so reagiere, als würde eine Atomrakete über Japan abgeworfen werden. In seiner Aussage nannte Song Abe einen Idioten und Bösewicht, der lieber nicht davon träumen sollte, Pjöngjang zu betreten.

„Es sind nicht viele Jahre vergangen, seit sich der Frieden am Himmel über Japan niedergelassen hat“, so Song. „Wenn die Zwerge weiterhin die DVRK provozieren und anscheinend Unbehagen und Entsetzen verspüren, wenn eine Rakete über das Land fliegt, wird die DVRK tun, was sie will, egal was der Inselstaat meint.“

Abe versucht bereits seit längerer Zeit, Gespräche zwischen beiden Ländern zu ermöglichen.

MA

Anzeige
Anzeige