Anzeige
HomeNachrichten aus JapanNordkorea feuert acht Raketen ab

Japan beschleunigt Diskussion über den Ausbau der Verteidigung

Nordkorea feuert acht Raketen ab

Laut des südkoreanischen Militärs hat Nordkorea acht Kurzstreckenraketen in Richtung des Japanischen Meeres abgefeuert. Ein Tag nachdem Südkorea und die USA gemeinsame Übungen mit einem Flugzeugträger in internationalen Gewässern vor Okinawa beendet haben.

Anzeige

Laut des japanischen Verteidigungsministers Nobuo Kishi hat das Land mindestens sechs ballistische Raketen von mehr als drei Standorten an der Ost- und Westküste des Landes sowie im Landesinneren abgefeuert, die sich 300 bis 400 Kilometer in Richtung Osten bewegten.

Nordkorea könnte über Technologie verfügen, die einen koordinierten Mehrfachabschuss ermöglichen

Die Raketen haben eine maximale Höhe zwischen 50 und 100 Kilometern erreicht und mehrere seien auf einer unregelmäßigen Flugbahn geflogen, bevor sie ins Meer gestürzt sind.

LESEN SIE AUCH:  Japan deutet Bereitschaft an, Nordkorea beim Kampf gegen Corona zu unterstützen

Nach Angaben des südkoreanischen Militärs wurden die Raketen zwischen 9.08 Uhr und 9.43 Uhr aus dem Gebiet Sunan in der Nähe der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang und von mehr als drei anderen Orten abgeschossen.

Anzeige

Kishi sagte, sein Ministerium habe festgestellt, dass die Raketen außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Japans gelandet seien und dass es keine Berichte über Schäden an Schiffen oder Flugzeugen gebe.

„Es ist ungewöhnlich, dass Nordkorea eine extrem große Anzahl von Raketen von mehr als drei Standorten aus in kurzer Zeit abgefeuert hat“, so der japanische Verteidigungsminister. „Das Land verfügt möglicherweise über fortgeschrittene Fähigkeiten zum aufeinanderfolgenden Abschuss.“

Japan verurteilt den Abschuss scharf

Der japanische Premierminister Fumio Kishida verurteilte die Raketenstarts und erklärte, die Regierung habe bei Nordkorea Protest eingelegt.

„Wir können solche Raketenstarts nicht tolerieren, weil sie den Frieden und die Stabilität der internationalen Gemeinschaft bedrohen“, so Kishida zu der Presse in der Präfektur Fukushima. „Wir werden uns weiterhin nach Kräften bemühen, in enger Abstimmung mit den Vereinigten Staaten und Südkorea Informationen zu sammeln und Überwachungsmaßnahmen durchzuführen.“

Gleichzeitig kündigte Kishida an, die Diskussionen über den Ausbau der Verteidigung des Landes zu beschleunigen.

Das US-Kommando für den Indopazifik sagt in einer Erklärung, es sei sich der mehrfachen ballistischen Raketenstarts durch Nordkorea bewusst und berate sich eng mit Verbündeten und Partnern.

Im Bericht heißt es: „Die Starts unterstreichen die destabilisierenden Auswirkungen des illegalen Waffenprogramms der DVRK.“

DPRK ist die Abkürzung für die Demokratische Volksrepublik Korea, der offizielle Name Nordkoreas.

Nordkorea hat in diesem Jahr bereits eine Reihe von Geschossen abgefeuert, darunter eine ballistische Interkontinentalrakete und zwei weitere Raketen am 25. Mai, kurz nachdem US-Präsident Joe Biden seine Reise nach Seoul und Tokyo beendet hatte.

Anzeige
Anzeige