Anzeige
HomeNachrichten aus JapanNordkorea feuert wieder Rakete ab und verteidigt Russland

USA trägt Schuld an Invasion der Ukraine

Nordkorea feuert wieder Rakete ab und verteidigt Russland

Nordkorea hat laut japanischen Medien Sonntagnacht eine ballistische Rakete in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Der erste Abschuss seit Januar.

Anzeige

In einer ersten Reaktion aus Japan wurden Befürchtungen laut, dass das Land die Entwicklung von Raketen vorantreiben könnte, jetzt, wo alle Augen auf die Invasion Russlands in der Ukraine gerichtet sind.

Nordkorea Situation ausnutzen

„Dieser Start erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem die internationale Gemeinschaft auf die russische Invasion in der Ukraine reagiert und wenn Nordkorea diese Situation ausnutzt, können wir das nicht tolerieren“, so Verteidigungsminister Nobuo Kishi.

LESEN SIE AUCH:  Japan, Südkorea und die USA wollen Nordkorea zur Denuklearisierung zwingen

Kishi bezeichnete den jüngsten Test als völlig inakzeptabel, da die weltweite Besorgnis über den Einmarsch Russlands in der Ukraine zugenommen habe.

Anzeige

Der Nationale Sicherheitsrat Südkoreas berief eine Dringlichkeitssitzung ein, um den Start zu erörtern, den er laut einer Erklärung des Präsidenten im Blauen Haus als „bedauerlich“ bezeichnete.

„Der Abschuss einer ballistischen Rakete zu einem Zeitpunkt, an dem die Welt sich um eine Lösung des Ukraine-Krieges bemüht, ist für den Frieden und die Stabilität in der Welt, der Region und auf der koreanischen Halbinsel niemals wünschenswert“, hieß es in der Erklärung.

Zuletzt hatte Nordkorea am 30. Januar eine ballistische Mittelstreckenrakete vom Typ Hwasong-12 abgefeuert.

USA Schuld an russischer Invasion in der Ukraine

Am Samstagabend, kurz vor dem Abschuss der Rakete, hießt es vom nordkoreanischen Außenministerium, dass die USA als Agressor auftritt und veröffentlichte einen Artikel des nordkoreanischen Forschers Ri Ji Song von der Society for International Politics Study auf seiner Webseite.

In dem Artikel heißt es: „Die eigentliche Ursache der Ukrainekrise liegt auch in der Selbstherrlichkeit und Willkür der USA. Das Land habe bei der Verfolgung der globalen Hegemonie und militärischen Vormachtstellung nur an einseitigen Sanktionen und Druck festgehalten. Unter Missachtung der legitimen Forderung Russlands nach seiner Sicherheit.“

Der Artikel beschuldigte die USA, „ihre eigene Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer als gerecht zu schmücken, während sie ohne guten Grund Selbstverteidigungsmaßnahmen anderer Länder als Ungerechtigkeit und Provokation anprangerten.“

Unter Berufung auf internationale Medien und Experten behauptete der Forscher, dass der Faktor, der zur Krise beigetragen habe, ein Machtungleichgewicht in Europa sei, das durch die einseitige Erweiterung der Nordatlantikpakt und der ernsthaften Bedrohung der Sicherheit Russlands verursacht worden sei.

Anzeige
Anzeige