Anzeige
HomeNachrichten aus JapanNordkorea schießt mehrere Raketen in Richtung des Japanischen Meeres

Sechster Raketenstart in zwölf Tagen

Nordkorea schießt mehrere Raketen in Richtung des Japanischen Meeres

Nordkorea hat am Donnerstag erneut Raketen in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Die Starts erfolgten nur zwei Tage nachdem das Land zum ersten Mal seit fünf Jahren eine Rakete über Japan abgefeuert hatte und einen Tag, nachdem der Flugzeugträger Ronald Reagan in das Japanische Meer verlegt wurde.

Anzeige

Die USA, Südkorea und Japan führten am Donnerstag eine gemeinsame Übung vor der koreanischen Halbinsel als Reaktion auf die zunehmende Aggression Nordkoreas aus.

Raketen aus Nordkorea stellten keine Bedrohung dar

Laut Japans Verteidigungsminister Yasukazu Hamada landeten die beiden Raketen außerhalb der Wirtschaftszone Japans und flogen zwischen 350 und 800 Kilometer in einer maximalen Höhe von 50 bis 100 Kilometer.

LESEN SIE AUCH:  Japan, Südkorea und die USA verstärken ihre Zusammenarbeit gegen Nordkorea

Hamada fügte hinzu, dass die zweite Rakete möglicherweise auf einer irregulären Flugbahn flog. Dieser Begriff wurde verwendet, um die Flugeigenschaften einer nordkoreanischen Rakete nach dem Vorbild der russischen Iskander-Rakete zu beschreiben, die in geringer Höhe fliegt und so konstruiert ist, dass sie während des Fluges manövrierfähig ist, um der Raketenabwehr besser entgehen zu können.

Anzeige

Das südkoreanische Militär erklärte, es habe seine Überwachungsmaßnahmen verstärkt und halte sich in enger Abstimmung mit den USA in Bereitschaft. Das US-Kommando für den Indopazifik erklärte, die Raketenstarts würden keine unmittelbare Bedrohung für die Vereinigten Staaten oder ihre Verbündeten darstellen, unterstrichen jedoch die destabilisierende Wirkung der nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramme.

Japan und Südkorea wollen zusammen gegen die Provokationen vorgehen

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol und der japanische Premierminister Fumio Kishida sprachen am Donnerstag telefonisch miteinander und stimmten darin überein, dass die jüngsten Raketentests Nordkoreas eine ernste und schwerwiegende Provokation darstellen, die den internationalen Frieden bedroht.

Die beiden Staatsoberhäupter beschlossen außerdem, zusammenzuarbeiten, um gegen nordkoreanische Provokationen entschieden vorzugehen. Kishida hatte zuvor erklärt, die andauernden Raketenstarts des Nordens seien absolut untragbar.

Nordkorea hat in diesem Jahr bei mehr als 20 Starts über 40 ballistische Raketen und Marschflugkörper abgefeuert und nutzt die festgefahrene Diplomatie mit den USA und den Krieg Russlands gegen die Ukraine, um die Entwicklung von Waffen zu beschleunigen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel