Stats

Anzeige
Home News NRA fordert bei drei Atomkraftwerken in Japan bessere Schutzmaßnahmen bei Vulkanausbrüchen

NRA fordert bei drei Atomkraftwerken in Japan bessere Schutzmaßnahmen bei Vulkanausbrüchen

Vulkanausbruch könnte Filter für die Kühlanlagen der Reaktorkerne verstopfen

Die Nuclear Regulation Authority (NRA) will den Betreiber von drei Atomkraftwerken in der Präfektur Fukui anweisen, den Schutz bei Vulkanausbrüche zu verbessern.

Der Schritt der Aufsichtsbehörde folgt der Feststellung, dass die Eruptionen des Vulkans Mount Daisen in der Vergangenheit möglicherweise größer waren als angenommen.

Die NRA wird, nachdem sie den Betreiber Kansai Electric Power Co. (KEPCO) angehört hat, eine endgültige Entscheidung über die Erteilung der Anweisung treffen.

Sollte die NRA sich entscheiden, die Anweisung zu erteilen, ist dies das erste Mal in Japans Geschichte, dass die Behörde einem Betreiber von Kernkraftwerken eine Aufforderung nach dem sogenannten Nachrüstsystem erteilt.

Das System wurde in das Gesetz über die Regulierung von Kernquellen, Kernbrennstoffen und Reaktoren aufgenommen, als es zu dem Supergau im Atomkraftwerk von Fukushima gekommen ist. Vor der Einführung des neuen Systems waren die Betreiber von Atomkraftwerken nicht unbedingt verpflichtet, die fortschrittlichsten Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen, sobald die Reaktoren die Sicherheitsinspektionen bestanden hatten, die von der Nuklearregulierungsbehörde durchgeführt wurden.

Mehr zum Thema: 
Vulkanalarmstufe am Mount Hakone erhöht

Wenn eine große Menge Vulkanasche auf ein Kernkraftwerk fällt, können die Filter in den Stromerzeugern verstopfen, die in Notfällen zur Kühlung des Reaktorkerns verwendet werden.

Experten nehmen an, dass sich bei einem Ausbruch auf dem Gelände der drei KEPCO-Kernkraftwerke in der Präfektur Fukui Vulkanasche mit einer Dicke von etwa 10 Zentimetern ansammeln könnte.

Da der Mount Daisen kein aktiver Vulkan ist und keine unmittelbare Gefahr besteht, wird die Behörde nicht verlangen, dass die drei Kraftwerke stillgelegt werden.

KEPCO beabsichtigt, die Anweisungen der NRB zu Sicherheitsmaßnahmen in den Kernkraftwerken des Energieversorgers grundsätzlich zu befolgen.

„Wir beabsichtigen, die Genehmigung zur Änderung der Bedingungen für die Errichtung dieser Anlagen in angemessener Weise zu beantragen. Wir werden weiterhin aufrichtig auf Inspektionen durch die NRB reagieren“, sagte ein Mitarbeiter des Versorgungsunternehmens.

Quelle: MA, AS, Kyodo

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here