Stats

Anzeige
Home News Nur wenige ausländische Arbeitskräfte interessieren sich für das neue Visa-System in Japan

Nur 616 Menschen mit neuem Visastatus

Nur wenige ausländische Arbeitskräfte interessieren sich für das neue Visa-System in Japan

Im April hat Japan ein neues Visa-System eingeführt, um ausländische Arbeitskräfte anzuziehen und so den Arbeitskräftemangel zu bekämpfen. Allerdings wird das neue System nur schleppend angenommen.

Am 18. Oktober betrug die Zahl der Ausländer, die über die neuen Visa in das Land gekommen sind nur 616.

Kritik am neuen System

Insbesondere wird an diesem System kritisiert, dass das neue System viel zu schnell umgesetzt wurde.

Dass diese Kritik nun offensichtlich wird und die Regionen immer dringender frische Arbeitskräfte brauchen, muss die Regierung nun reagieren und das neue System schmackhafter für ausländische Arbeitskräfte machen.

Mehr zum Thema:
Verstöße gegen das Arbeitsrecht bei 5.000 Firmen mit ausländischen Praktikanten in Japan

Um einen ausländischen Facharbeiter zu fördern, muss ein Unternehmen mindestens den gleichen Betrag wie für eine japanische Person für denselben Job bezahlen.

Erhebliche Kosten und Mühen sind nötig

Es ist auch mit erheblichen Kosten verbunden, einen qualifizierten ausländischen Arbeitnehmer durch die bürokratischen Prozesse zu bringen. Hat man dies geschafft, kann der Arbeitnehmer dann fünf Jahre lang in Japan bleiben.

Das neue System trat im April dieses Jahres in Kraft und gilt für Arbeitsplätze in 14 Branchen, die mit schwerem Arbeitskräftemangel zu kämpfen haben.

Die Regierung will in den ersten fünf Jahren maximal 345.150 ausländische Arbeitnehmer einstellen. Nach Angaben der japanischen Einwanderungsbehörde gab es zum 18. Oktober jedoch nur 2.258 Anträge, was zu den 616 tatsächlichen Zulassungen führte.

Fähigkeitstests können oft nicht durchgeführt werden

Ein weiterer Grund für den schleppenden Start ist, dass die meisten Fähigkeitstests, die Bewerber zum Nachweis ihrer Eignung für eine Tätigkeit in einer der Branchen benötigen, noch nicht durchgeführt wurden.

Die Ministerien und Agenturen, die für die bestimmten Branchen zuständig sind, sollen die Tests sowie die Prüfungen für die japanische Sprache erstellen, die die Antragsteller ebenfalls bestehen müssen.

Ausgenommen von den Tests sind nur technische Auszubildende, die bereits drei Jahre in einem japanischen Betriebspraktikum absolviert haben. Diese Auszubildenden machen den größten Teil der 616 erfolgreichen Bewerbungen aus.

Kooperationen mit anderen Staaten laufen nur langsam oder gar nicht an

Ein Beamter einer zuständigen Regierungsbehörde erklärte: „In einigen Ländern konnten wir aufgrund innerstaatlicher Probleme keine Prüfungsvorbereitungen treffen“.

Dies war ein weiterer Grund für den schleppenden Start. Die Behörde des Beamten erwog zunächst, die Qualifikationsprüfungen in Vietnam abzuhalten, doch der Abschluss eines Memorandums über die Zusammenarbeit mit Hanoi, um zu versuchen, ausländische Arbeitsvermittler zu bekämpfen, die betrügen, wurde bis Juli dieses Jahres zurückgeschoben.

Die Agentur zog schließlich um, um die Tests in einem anderen Land durchzuführen.

Japan hat Kooperationsvereinbarungen mit vielen Ländern in ganz Asien unterzeichnet. Bei Einführung des neuen Visa-Systems im April gab es jedoch nur vier solcher Abkommen. Diese Zahl stieg im August auf neun, doch ab Ende September wurden nur noch Prüfungen für drei Qualifikationstypen abgelegt: Krankenpflege, Unterkunft und Verpflegung.

MA

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige