Anzeige
HomeNachrichten aus JapanOkinawa und Hawaii kämpfen um die Touristenzahlen

Okinawa und Hawaii kämpfen um die Touristenzahlen

Laut dem Ministerium für Kultur, Tourismus und Sport der Präfektur Okinawa lag die Zahl der Touristen, die Okinawa im Jahr 2018 besuchten, bei 9.842.400 – ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Okinawa liegt aber immer noch hinter dem Rivalen Hawaii.

Anzeige

Der US-Staat Hawaii, der mit Okinawa um eingehende Touristenzahlen konkurriert, hatte im Kalenderjahr 2018 eine vorläufige Schätzung von 9.954.548 Touristen, rund 112.100 mehr als Okinawa. Das ist bislang auch die höchste Touristenzahl, die Hawaii jemals erreicht hat.

Hawaii befürchtete, dass der Ausbruch des Vulkans Kīlauea den Tourismus negativ beeinflussen könnte, aber 2018 stieg die Zahl der Touristen gegenüber dem Vorjahr um 5,9 Prozent. Somit übertraf sowohl die Steigerungsrate als auch die Gesamtzahl der Touristen von Hawaii die von Okinawa.

Beide Standorte verzeichneten trotz Naturkatastrophen einen Anstieg der Touristenzahlen gegenüber dem Jahr 2017. Doch Hawaii blieb wieder auf dem ersten Platz.

Das Department von Okinawa für Kultur, Sport und Tourismus nannte auch Gründe für den Mangel an Touristen. Letztes Jahr gab es eine Masernepidemie, die zu einigen Absagen von Gruppenreisen führte.

Anzeige

Dennoch liegen die Hauptprobleme immer noch an den Naturkatastrophen und den eher niedrigen Temperaturen im Winter. Die Wintersaison von Januar bis März macht den großen Unterschied. In Okinawa gilt es als Nebensaison, während Hawaii das ganze Jahr über Saison hat. Von April bis November ist die Zahl der Besucher auf Okinawa sogar höher als auf Hawaii.

Im vergangenen Dezember hatte Okinawa einen Rekord von 747.000 Besuchern, aber Hawaii hatte 910.000 Besucher im selben Monat.

Man sagt auch, dass es Okinawa auch noch an Qualität mangele. „Wir können nichts gegen das Wetter und Naturkatastrophen unternehmen, aber wir halten Hawaii für unseren besten Rivalen. Wir wollen auch mit Hawaii eine Beziehung aufbauen, um dieselben Probleme zu lösen, die wir beide teilen“, äußerte sich ein Beamter des Ministeriums.

Quelle: The Japan Update

Anzeige
Anzeige