Anzeige
HomeNachrichten aus JapanOlympischen Spiele starten mit den schlechtesten Einschaltquoten seit Jahren

Schlechtesten Zahlen seit 33 Jahren

Olympischen Spiele starten mit den schlechtesten Einschaltquoten seit Jahren

AS: Die Olympischen Spiele in Tokyo haben mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Eins davon sind die fehlenden Zuschauer. Man hatte deswegen darauf gehofft gehabt, dass wenigstens über das Fernsehen die Menschen das Spektakel verfolgen würden. Die Einschaltquoten sind allerdings so schlecht wie schon lange nicht mehr.

Anzeige

NBCUniversal vom US-Sender NBC gab bekannt, dass ihre Übertragung der Eröffnungszeremonie von 16,7 Millionen Personen geschaut worden wäre. Das sind die schlechtesten Einschaltquoten der letzten 33 Jahre. 1992 kam man hinsichtlich der Spiele in Barcelona nur auf 21,6 Millionen Zuschauer, was die bisher schlechtesten Zahlen gewesen waren.

Einschaltquoten sanken deutlich

Zusammengezogen mit allen anderen Übertragungsplattformen kam NBC sogar nur auf 17 Millionen Zuschauer. Zuletzt waren die Einschaltquoten auf den Streaming-Diensten des Senders gestiegen. Zur Eröffnungszeremonie in Rio de Janeiro 2016 gab es einen Zuwachs von 72 Prozent. Bei der Feier der Winterspiele 2018 in Pjöngjang hatte es sogar einen Anstieg von 76 Prozent gegeben.

LESEN SIE AUCH:  Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele erntet viel Kritik in Japan

Im Vergleich zu Rio sanken bei Tokyo die Zuschauerzahlen übers Fernsehen um 37 Prozent und bei London, die 2012 auf 40,7 Millionen Zuschauer gekommen waren, um 59 Prozent.

Anzeige

Ursache für den massiven Rückgang ist vermutlich die Pandemie und die starke Kontroverse um die Spiele. Aus dem Grund hatten sich im Vorfeld bereits mehrere große Sponsoren zurückgezogen. Die heftigen Proteste gegen das Event aus Japan sorgten bereits vorab für internationales Aufsehen.

Sender will Spiel weiterhin im großen Stil streamen

Dazu fehlten bei der Eröffnungszeremonie wichtige Persönlichkeiten wie z.B. der japanische Premierminister. Ein weiteres Problem war die Zeitverschiebung. Während das Event in Tokyo um 20 Uhr begann, war die Liveübertragung in den USA um 6:55 Uhr. Eine Aufnahme wurde dann nochmal um 19:30 Uhr gezeigt. Es wurde dabei auch auf die Problematik der Pandemie eingegangen, allgemein wurden die Spiele aber positiv dargestellt.

Trotz des schlechten Starts will NBC seine digitalen Plattformen im Bezug auf die Olympischen Spiele weiter aggressiv fördern. Besonders für den Streaming-Dienst Peacock werden die Spiele als sehr wichtig angesehen. Mehr als 7.000 Stunden von dem Event wollen sie streamen und 5.000 weitere über die anderen Dienste. Als Höhepunkte werden das Turnen und der Männer-Basketball erwartet.

Anzeige
Anzeige