Anzeige
HomeNachrichten aus JapanOnline-Casinos bringen immer mehr junge Japaner in Schwierigkeiten

Abrutschen in die Spielsucht

Online-Casinos bringen immer mehr junge Japaner in Schwierigkeiten

Immer mehr junge Menschen in Japan verfallen dem Glücksspiel durch Online-Casinos und geraten in Probleme, wie der Fall eines 24-jährigen Mannes zeigt, der 46,3 Millionen Yen (ca. 339.842 Euro) an Corona-Hilfsgeldern verspielt hat, die eine Stadt ihm irrtümlich gezahlt hatte.

Anzeige

Nach Angaben eines Anwalts hat der 24-Jährige seit dem 8. April, als die Stadtverwaltung von Abu den Fehler beging, fast jeden Tag das zu viel gezahlte Geld von seinem Konto abgehoben. Am 18. April betrug der Kontostand weniger als 70.000 Yen (ca. 513 Euro).

Pandemie hat viele junge Japaner zu Online-Casinos getrieben

Laut einer Organisation, die Spielsüchtige unterstützt, gibt es in Japan immer mehr junge Menschen, die während der Coronavirus-Pandemie spielsüchtig wurden und Online-Casinos nutzten.

LESEN SIE AUCH:  Japan will Spielsucht vor Casinoeröffnungen bekämpfen

Auf Casino-Websites werden alle Arten von Spielen angeboten, von Spielautomaten bis hin zu Tischspielen, und die Spieler wetten mit Kreditkarten oder Kryptowährungen.

In Japan gilt das Glücksspiel an anderen Orten als in zertifizierten Casinos als illegal, aber da diese Online-Spielhöllen von Unternehmen mit Sitz im Ausland für japanische Kunden eingerichtet werden, ist es unmöglich, sie zu kontrollieren oder zu schließen.

Anzeige

Einmal der Spielsucht verfallen, ist es schwer, wieder herauszukommen. Eine Gruppe junger Menschen, die unter Spielsucht litten, teilt ihre Erfahrungen über die sozialen Medien, um zu verhindern, dass andere ein ähnliches Schicksal erleiden.

Menschen erzählen von ihrem Schicksal

Tatsuya Kishi ist einer dieser Menschen. Er geriet an Pachinko und Pferderennen, nachdem er im Alter von etwa 10 Jahren in Spielhallen an Spielautomaten gespielt hatte. Heute teilt er seine Erfahrungen unter seinem eigenen Namen auf Twitter und YouTube und erklärt, wie er seine Spielsucht besiegt hat.

Kishi erzählt, dass seine Schulden zu wachsen begannen, nachdem es möglich wurde, Wettscheine online zu kaufen. Abgesehen von der Bequemlichkeit, von zu Hause aus zu wetten, kann man mit einem Smartphone einen Verbraucherkredit aufnehmen, um Geld für das Glücksspiel zu bekommen, wodurch man das Gefühl verliert, Geld zu benutzen. „Das fördert die Online-Glücksspielsucht“, sagte er und verwies auf die hohe Affinität zwischen Internet und dem Glücksspiel.

Nachdem er sich einer Therapie unterzogen hatte, gelang es Kishi vor etwa drei Jahren, mit dem Glücksspiel aufzuhören.

„In Japan gibt es immer noch keine Programme zur Heilung von Süchtigen. Sie können ihre Sucht nicht überwinden, wenn sie ihre Mitmenschen nicht dazu bringen, zu verstehen, dass Süchte Krankheiten sind, die behandelt werden müssen“, so Kishi.

Anzeige
Anzeige