Anzeige
HomeNewsOptimismus bezüglich Zuschauer bei den Olympischen Spielen in Tokyo steigt

Trotz Warnungen von Virologen

Optimismus bezüglich Zuschauer bei den Olympischen Spielen in Tokyo steigt

Die Frage, ob Zuschauer aus Japan bei den Olympischen Spielen in Tokyo dabei sein dürfen, ist noch nicht abschließend geklärt, trotzdem werden Mitarbeiter der japanischen Regierung zunehmend optimistisch, was diese Frage angeht.

Die offizielle Entscheidung wird um den 20. Juni herum erwartet, wenn der dritte Ausnahmezustand in Tokyo auslaufen soll.

Japans Premierminister will Zuschauer bei den Olympischen Spielen

Vor etwas mehr als einen Monat sagten die Präsidenten des olympischen Organisationskomitees, dass sie bereit seien, die Veranstaltung ohne Zuschauer auf den Tribünen durchzuführen. Zuschauer aus dem Ausland sind bereits ausgeschlossen worden.

Da die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Tokyo allerdings zurückgeht und die Impfkampagne des Landes beschleunigt wird, nimmt der Optimismus bezüglich dieser Frage immer weiter zu.

LESEN SIE AUCH:  Olympischen Spiele werden zum Marketingdesaster für Sponsoren

Japans Premierminister Yoshihide Suga hatte vor einigen Tagen bereits gesagt, dass die Spiele auch mit Zuschauern stattfinden könnten, da Spiele der Nippon Professional Baseball und der J-League auch Fans dabei sein dürfen. Allerdings wurde Suga mittlerweile auch vorsichtiger in der Wahl seiner Worte.

Auch das IOC sieht kein Problem darin Fans zu den Spielen zuzulassen.

Derzeit gelten in Japan Beschränkungen bezüglich der Anzahl der Menschen, die bei Veranstaltungen dabei sein dürfen. Insgesamt dürfen 50 Prozent eines Veranstaltungsortes mit Zuschauern gefüllt werden, solange es nicht mehr als 5.000 sind.

Nicht jeder in Japan ist optimistisch

Viele Experten für Infektionskrankheiten, haben immer wieder davor gewarnt, die Spiele abzuhalten und Zuschauer zuzulassen.

Shigeru Omi, der Vorsitzende des Expertengremiums der Regierung, das sich mit der Pandemie befasst, hat dazu aufgerufen, den Umfang der Olympischen Spiele zu reduzieren und auch in Betracht zu ziehen, nur eine absolute minimale Anzahl von Zuschauern zuzulassen. Zudem nannte der es „nicht normal“ die Spiele während einer Pandemie abzuhalten.

Außerdem kritisieren Experten die Aussage des Premierministers und argumentieren, dass man die Spiele nicht mit Baseball- und Fußballspielen vergleichen kann, da das Spektrum der Fans breiter ist und die Veranstaltungsorte sich über ein großes Gebiet verstreuen.

Auch aus der Politik gibt es kritische Stimmen, so sagte ein Mitarbeiter des Premierministers: „Wenn zu viele Zuschauer zugelassen werden und etwas passieren sollte, fällt das auf die Regierung zurück.“

Ein anderer Politiker sagte gegenüber den japanischen Medien: „Die verschiedenen Probleme werden nicht einfach durch die Eröffnung der Olympischen Spiele gelöst. Die Einbeziehung der Paralympics bedeutet, dass die gesamte Veranstaltung bis Anfang September andauern wird.“

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen

Kommentare

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments