Stats

Anzeige
Home News Osaka meldet wieder mehr Covid-19-Infektionen und befürchtet eine zweite Welle

Immer junge Menschen infizieren sich

Osaka meldet wieder mehr Covid-19-Infektionen und befürchtet eine zweite Welle

Die Präfektur Osaka meldete am Mittwoch einen Rekord an neuen Covid-19-Infektionen. Insgesamt wurden 121 Neuinfektionen gemeldet, zum ersten Mal über 100.

Daher werden in der Präfektur die Befürchtungen laut, dass sich eine zweite Welle des Coronavirus ausbreitet.

Covid-19-Infektion hauptsächlich bei jungen Menschen gefunden

Osaka-Gouverneur Hirofumi Yoshimura sagt, dass diejenigen, die positiv getestet wurden, hauptsächlich junge Menschen waren, viele von ihnen ohne Symptome oder mit milden Symptomen. Er fügte hinzu, dass sich die Infektionen von dort aus ausgebreitet hätten.

Mehr zum Thema:  Osaka ruft wegen dem Anstieg an Covid-19-Infizierten gelben Alarm aus

Die benachbarte Präfektur Hyogo meldete inzwischen 30 Fälle, die meisten seit dem 15. April, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NHK. In der Präfektur Kanagawa wurden mehr als 65 Fälle verzeichnet, die meisten seit der Aufhebung des landesweiten Ausnahmezustands am 25. Mai.

In Japans Hauptstadt meldete die Stadtverwaltung 238 Fälle. Laut Angaben der Regierung der Metropolregion stieg die Zahl der Infektionen am Mittwoch auf 10.054.

Reisekampagne trotz Bedenken gestartet

Trotz der steigenden Zahl an Covid-19-Infektionen startete gestern die „Go To Travel“-Kampagne der japanischen Regierung, zu der es im Vorfeld viel Kritik gegeben hat, da befürchtet wird, dass so das Coronavirus schneller über das Land verteilt wird.

Im ganzen Land wurden am Dienstag 632 neue Infektionsfälle gemeldet, darunter 72 in der Präfektur Osaka und 47 in der Präfektur Saitama.

In der Präfektur Ishikawa wurden drei Personen positiv auf das Virus getestet, nachdem sie in engen Kontakt mit einem infizierten Studenten gekommen waren, der eine klinische Ausbildung am Kanazawa University Hospital absolvierte.

Die Zahl der Todesopfer stieg in Japan mittlerweile auf 1.002.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren