Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPapst Franziskus will Japans Atomwaffenpolitik bei seinem Besuch kritisieren

Papst Franziskus will Japans Atomwaffenpolitik bei seinem Besuch kritisieren

Im November plant Papst Franziskus Japan zu besuchen und plant dabei Japans Atomwaffenpolitik zu kritisieren. Die katholische Kirche in Japan erhofft sich, das neue Impulse in die Welt geschickt werden um den Abbau dieser Waffen voranzutreiben.

Anzeige

Auf seiner Reise durch das Land stehen auch Hiroshima und Nagasaki auf seinem Reiseplan, die Städte, die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs durch Atombomben zerstört wurden.

Laut japanisch-katholischen Quellen, plant das Oberhaupt der katholischen Kirche auf seiner Reise, den Gebrauch und die Herstellung von Atomwaffen als unethisch zu kritisieren.

Erstmals 2017 hatte Papst Franziskus in einer Rede nicht nur den Einsatz dieser Waffen, sondern auch deren „Besitz“ kritisiert.

Die Katholische Bischofskonferenz von Japan erhofft sich, dass die Worte des Papstes neue Impulse in einer Zeit, in dem die Angst durch das angekündigte Aufrüsten der USA, geben werden.

Anzeige

„Wenn der Papst vermittelt, was richtig ist, wird es eine weltweite Wirkung haben“, so Akira Kawasaki, Mitglied des Ausschusses der Internationalen Kampagne zur Abschaffung der Kernwaffen. Kawasaki erhielt 2017 den Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen, dass die UN-Mitglieder einen Vertrag schlossen, der Atomwaffen missbilligt. Japan und die USA gehören allerdings zu den Ländern, die den Pakt nicht ratifiziert haben.

Quelle: Kyodo

Anzeige
Anzeige