• Japan News
  • Kazé Anime Nights
Anzeige
Home News Petition fordert Verbot von Kleidungsvorschriften, die Frauen zwingt High Heels zu tragen

Petition fordert Verbot von Kleidungsvorschriften, die Frauen zwingt High Heels zu tragen

Vorschriften die Frauen zwingen High Heels zu tragen sind nicht mehr zeitgemäß

Eine Gruppe, die sich gegen die Diskriminierung am Arbeitsplatz einsetzt, hat dem japanischen Arbeitsministerium eine Petition überreicht, in der ein Verbot von Kleidervorschriften gefordert wird, die Frauen zwischen bei der Arbeit High Heels zu tragen.

Unterschrieben haben 18.856 Menschen, die ein Verbot fordern und sich dabei besonders auf gesundheitliche Aspekte berufen. Eingereicht wurde die Petition unter anderem von der Schauspielerin Yumi Ishikawa, die auch ein Teil der #KuToo-Bewegung in Japan ist.

„Dies ist nur der erste Schritt“, sagte die 32-jährige Schauspielerin und Autorin auf einer Pressekonferenz. „Dies ist ein Problem, das viele Frauen für ein persönliches Problem hielten, da das Tragen von High Heels im Allgemeinen als gute Etikette angesehen wird.“

Mehr zum Thema:
Frauen in Japan wehren sich gegen Schuhe mit Absätzen

Die Petition zur Bekämpfung der geschlechtsspezifischen Kleiderordnung geht auf die #KuToo-Bewegung zurück, die von Ishikawa auf Twitter initiiert wurde – eine Mischung aus „#MeToo“ und den japanischen Begriffen für Schuhe „Kutsu“ und Schmerz „Kutsuu“.

Verbot von Kleidervorschriften trotz Petition schwer

Im Januar twitterte die Schauspielerin, die Teilzeit in einem Unternehmen arbeitet, über ihre Enttäuschung über die Kleiderordnung, die besagte, dass Frauen High Heels tragen müssen.

Der Tweet fand schnell Zustimmung und wurde über 67.000 Mal gelikt und fast 30.000 Mal retweetet.

Ishikawa sagte, ein Beamter des Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales habe ihr gesagt, es sei das erste Mal gewesen, dass das Ministerium „so viele Stimmen“ erhalten habe, die ein Verbot von Kleidungsvorschriften forderten, die Frauen zwingen, High Heels zu tragen.

„Es wurde uns aber auch wiederholt gesagt, wie schwierig es sein kann, ein Gesetz gegen Belästigung und Diskriminierung der Geschlechter zu erlassen“, so die Schauspielerin.

Japan hat ein Gesetz, das die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts in bestimmten Phasen der Beschäftigung wie Einstellung, Beförderung, Schulung und Erneuerung von Verträgen verbietet. Es gebe jedoch keinen Hinweis auf Kleidungsvorschriften, sagte sie.

Auch in anderen Ländern gibt es Proteste, so startete eine Frau in England eine Petition und bei den Filmfestspielen von Cannes 2016 in Frankreich gingen Julia Roberts und viele andere Schauspielerinnen barfuß oder in Turnschuhen über den roten Teppich, nachdem es einigen Frauen im Jahr zuvor untersagt worden war, eine Vorführung zu sehen, weil sie keine High Heels trugen.

Quelle: Kyodo

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück