Stats

Anzeige
Home News Plakate von japanischen Maskottchen fordern zum stillen Essen auf

Renka-chan sorgt für Einhaltung der Corona-Regeln

Plakate von japanischen Maskottchen fordern zum stillen Essen auf

Das offizielle Maskottchen der Stadt Katsuragi in der Präfektur Naga erregt mit einem Plakat zurzeit Aufmerksamkeit.

Renka-chan, so der Name der Figur, fordert auf den Plakaten die Menschen auf, in Restaurants nicht zu reden und ihr Essen im stillen zu essen.

Maskottchen leiht sich Spruch von Bruce Lee

Das Maskottchen hat aufgrund der Ausbreitung des  Coronavirus keine Gelegenheit mehr, in der Öffentlichkeit aufzutreten, sodass die Stadt es für ihre im Februar veröffentlichten Plakate verwendete. Ein Sprecher der Stadt sagte: „In Zeiten wie diesen wollen wir ihre Kommunikationskraft nutzen, von der man sagt, sie sei stärker als die des Bürgermeisters.“

LESEN SIE AUCH:  Japans berühmtestes Maskottchen erhält über 5.000 Neujahrspostkarten

In Anspielung auf den berühmten Satz „Don’t think. Feel!“ des berühmten Schauspielers Bruce Lee hält Renka-chan eine Waffe in der Hand, während sie ruft: „Rede nicht. Iss!“

Nicht Reden, essen!, heißt es auf dem Plakat
Nicht Reden, essen!, heißt es auf dem Plakat.

In der Vergangenheit hat die Stadt bereits Plakate mit der Figur veröffentlicht, um das Bewusstsein für die Notwendigkeit zu schärfen, die „drei Cs“ – enge Räume, überfüllte Plätze und engen Kontakt mit anderen Menschen – zu vermeiden und den Mangel an körperlicher Bewegung zu bekämpfen.

Mehr Reichweite als der Bürgermeister

Renka-chan wurde 2009 als Antwort auf das Präfektur-Maskottchen „Sento-kun“ geschaffen und basiert auf der Legende der Prinzessin Chujo, die im Taima-Tempel in Katsuragi überliefert wurde.

Die öffentliche Resonanz auf ihrer offiziellen Twitter-Seite soll über der des Bürgermeisters liegen und ihre Kommentare werden manchmal von den Leitern anderer Städte retweetet.

Die Abteilung für Handel, Industrie und Tourismus der Stadt sagte: „Es gibt viele andere berühmte städtische Maskottchen in der Präfektur. Selbst eine Kleinigkeit kann leicht zum Gesprächsthema werden, also hoffen wir, dass die Maskottchen zusammenarbeiten, um ihren Stolz und ihre Macht zu zeigen.“

Jedes Poster kann kostenlos von der Website der Stadt heruntergeladen werden.

Anzeige
Anzeige