Stats

Anzeige
Home News Plan bezüglich Fukushimas Tritium-verseuchtem Wasser öffentlich kritisiert

Plan bezüglich Fukushimas Tritium-verseuchtem Wasser öffentlich kritisiert

Vor Kurzem wurde eine neue Methode entwickelt, die das mit radioaktivem Tritium verseuchte Wasser im Atomkraftwerk Fukushima aufbereiten kann. Pläne zur Rückleitung ins Meereswasser kamen ins Gespräch.

Die neue Methode beinhaltet einen Filter, der das verseuchte Wasser vom sauberen Wasser trennen kann. Wenn das Wasser entsprechend gereinigt ist, soll es zurück ins Meer gepumpt werden. Nach Angaben der japanischen Atomaufsichtsbehörde darf das zurückgeführte Wasser eine bestimmte Menge an Tritium nicht überschreiten, dann wäre die Leitung ins Meer unproblematisch. Viele Menschen sträuben sich dagegen. Vor allem die Fischer machen sich Sorgen.

Debatte in der Öffentlichkeit

Nun gab es eine öffentliche Anhörung. Dabei wurde der Plan über die Rückleitung des radioaktiven Wassers ins Meer kundgegeben. Am Donnerstag diskutierte dazu ein Expertengremium der Regierung in der Stadt Tomioka, Präfektur Fukushima, den Umgang mit dem Wasser. An der Anhörung nahmen rund 100 Personen teil, darunter Anwohner der Region.

Das kontaminierte Wasser entsteht durch die Kühlung der beschädigten Reaktoren. Obwohl es einen Reinigungsprozess durchläuft, ist das Tritium sehr schwer zu entfernen. Rund 920.000 Tonnen tritiumhaltiges Wasser werden derzeit in der Anlage gelagert. Laut japanischer Regierung ist der schnellste und kostengünstigste Weg der Säuberung die Verdünnung des Wassers und die Rückführung ins Meer.

Die Fischer der Region befürchten, dass das verseuchte Wasser bei der Fischerei Schäden verursachen könnte. Trotzdem sprach sich ein Forscher dafür aus, wenn die Strahlenbelastung überwacht werden würde. Zu dieser Problematik wird es weitere öffentliche Anhörungen in Koriyama City, Präfektur Fukushima, und in Tokyo geben. Nach Anhörung aller Meinungen werden die Experten der japanischen Regierung ihren Vorschlag zur Problembehandlung unterbreiten.

Quelle: NHK

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

2 Kommentare

  1. One japanese fisherman has said:We cannot trust „safe“ that experts say.

    Japan’s „scientific facts“ had been distorted by political andeconomical circumstances historically.
    its structure had causes many pollution disease.

    Japanese experts or scientists had professed „Safe that is based on scientific fact“ to defend profit of industires,and had underestimated risk of contamination.

    Present Japanese authorities want to appeal „revival from disaster“ for Tokyo 2020,and want to understate risk of radioactive contamination to reduce negative images against nuclear industries.

    Prime Minister himself told lie that Fukushima disaster was „under control“ for Olympics bid.

    • Hello Kuze,
      I thinks it’s not deniable that politicians are sometimes fast with promises and they often try to conceal or prettify some facts for their own good. We should always be critical towards so-called expert opinions or some official statistics. Your idea regarding the masquerade of the risk of radioactive pollution because of the 2020 Olympics cannot be dismissed. In closer term Japan would suffer from improper purification of radioactive water, but on the longer run it will affect the earth since seawater cannot be imprisoned.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück