Stats

Anzeige
Home News Politik Abgeordnete hinter Wahlskandal in Hiroshima werden verhaftet

Staatsanwalt wirft Verstoß gegen Wahlgesetz vor

Abgeordnete hinter Wahlskandal in Hiroshima werden verhaftet

Seit Monaten sorgt das Ehepaar Kawai für Schlagzeilen. Die Abgeordnete Anri Kawai und der Abgeordnete sowie ehemalige Justizminister Katsuyuki Kawai stehen im Mittelpunkt eines Wahlskandals. Nun nach langen Untersuchungen und Befragungen der Polizei wurde das Paar wegen Verstoßes des Wahlgesetzes offiziell festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass das Paar am Donnerstag offiziell durch die Polizei festgenommen wurde. Erneut wurde dazu ihr Büro nach weiteren Informationen zu den Fall durchsucht.

Sekretär wurde bereits verurteilt

Beide hatten kurz vorher ihren Rücktritt aus der regierenden liberaldemokratischen Partei bekannt gegeben. Laut einigen Quellen will das Paar jedoch nicht aus dem Parlament als Abgeordnete ihr Amt niederlegen, was in Hiroshima für große Empörung unter den Bürgern sorgt. Herr Kawai trat hingegen bereits letzten Oktober aufgrund des Skandals als Minister zurück.

Lesen Sie auch:
Kansai Electric verklagt nach Bestechungsskandal Führungskräfte

Die Festnahme des Ehepaares passierte dazu kurz nach der Verurteilung von Anris ehemaligem Sekretär. Das Bezirksgericht verurteilte ihn am Dienstag zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten, da er den Wahlkampfhelfern von Frau Kawai mehr bezahlte als gesetzlich erlaubt.

Ehemann pocht auf seine Unschuld

Nach bisherigen Ermittlungen soll Herr Kawai umgerechnet 196.376 Euro an 90 Politiker oder politische Personen verteilt haben. Er soll so versucht haben 2019 Stimmen für seine Frau zu kaufen, die in Hiroshima bei der Oberhauswahl antrat. Frau Kawai gewann tatsächlich einen Platz und zog zum ersten Mal ins Oberhaus.

Frau Kawai muss sich mit ähnlichen Vorwürfen auseinandersetzen. Ihr wird vorgeworfen, dass sie mit ihrem Mann zusammengearbeitet hat und mindestens fünf Personen insgesamt umgerechnet 14.278 Euro in bar bezahlte.

Trotz gefundenen Belegen für die Zahlungen und Zeugenaussagen beteuert Katsuyuki weiterhin seine Unschuld. Er habe keine illegalen Handlungen durchgeführt. Frau Kawai gab bis jetzt keinen weiteren Kommentar zu den Anschuldigungen ab, da es ihr Anwalt empfohlen habe.

NHK

Anzeige
Anzeige

Das könnte sie auch interessieren