Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikArbeitslosenquote steigt in Japan wieder an

Nach sechs Monaten erneuter Anstieg

Arbeitslosenquote steigt in Japan wieder an

Die Arbeitslosenquote in Japan ist im April auf 2,8 Prozent gestiegen. Laut Daten der japanischen Regierung ist dies eine direkte Auswirkung des dritten Ausnahmezustands.

Anzeige

Laut des Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales liegt das Verhältnis von verfügbaren Stellen im April bei 1,09, was bedeutet, dass es 109 offene Stellen pro 100 Bewerber gibt.

Arbeitslosenquote besonders im Beherbergungs- und Gaststättengewerbe stark gestiegen

Die Gesamtzahl der Arbeitslosen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 200.000 auf 2,09 Millionen, die Zahl der Erwerbstätigen stieg um 290.000 auf 66,57 Millionen.

Nach Branchen betrachtet, verzeichnete das Beherbergungs- und Gaststättengewerbe, das von der lang anhaltenden Pandemie stark betroffen ist, einen größeren Rückgang der Zahl der Beschäftigten als alle anderen Branchen. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Erwerbstätigen in dieser Branche um 200.000 auf 3,53 Millionen.

LESEN SIE AUCH:  Japans Probleme beim Impfen gefährden die Wirtschaft

Im Berichtsmonat waren 35,68 Millionen der Erwerbstätigen reguläre Arbeiter, was einem Anstieg von 50.000 im Vergleich zum Vorjahr und dem 11. Monat in Folge entspricht. 20,39 Millionen Menschen arbeiteten Teilzeit, was einem Anstieg von 200.000 entspricht. Dies ist das erste Mal seit 14 Monaten.

Anzeige

Das jüngste Ergebnis zeigt, dass sich die Kluft zwischen den Geschlechtern bei der Arbeitslosenquote in Japan vergrößert hat. Die Rate für Männer stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 3,2 Prozent, die Rate für Frauen fiel um 0,1 Punkte auf 2,3 Prozent.

Ausnahmezustand verlängert

Ende April verhängte Japans Premierminister Yoshihide Suga den dritten Ausnahmezustand in Tokyo und drei westlichen Präfekturen als Reaktion auf eine vierte Welle von Corona-Infektionen durch hochansteckende Virusmutationen.

Suga hatte ursprünglich geplant, den jüngsten Ausnahmezustand am 11. Mai aufzuheben, aber da die Zahl der täglich neu auftretenden Infektionsfälle während der Golden Week bis Anfang Mai keine Anzeichen für ein Nachlassen zeigte, wurde die Erklärung bis zum 31. Mai verlängert und auf 10 Präfekturen ausgeweitet. Am Freitag wurde die Maßnahme noch einmal verlängert und soll nun am 20. Juni enden.

Anzeige
Anzeige