Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikAusnahmezustand in Japan von der Regierung nicht mehr ausgeschlossen

Weitere Einschränkungen werden nötig

Ausnahmezustand in Japan von der Regierung nicht mehr ausgeschlossen

Da die Zahl der Neuinfektionen in Japan immer weiter ansteigt, wird der Ausnahmezustand von der Regierung nicht mehr ausgeschlossen, um die sechste Infektionswelle einzudämmen.

Anzeige

Sanae Takaichi, eine führende Vertreterin der Regierungspartei, sagte am Sonntag, dass es möglich sei, dass die Regierung die Maßnahme ergreift, da die Zahl der Infektionen immer weiter ansteigt.

Ausnahmezustand muss in Betracht gezogen werden

„Ein Ausnahmezustand wird negative Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, aber der Schutz des Lebens hat oberste Priorität“, so Takaichi während einer Fernsehsendung. Sie fügte hinzu, dass Premierminister Fumio Kishida ohne zu zögern eine Entscheidung treffen werde.

LESEN SIE AUCH:  Japan weitet „Quasi-Notstand“ auf 34 Präfekturen aus

Yuzuru Takeuchi, politischer Leiter der Komeito, der Koalitionspartner der LDP, betonte ebenfalls, dass die japanische Regierung die Möglichkeit der Verhängung des Ausnahmezustands in Betracht ziehen muss.

Unterstützung und Kritik aus der Opposition

Anzeige

Junya Ogawa, politischer Leiter der oppositionellen Demokratischen Verfassungspartei Japans, sagte: „Die einzige Möglichkeit, die Pandemie einzudämmen, ist die Reduzierung des Zustroms von Menschen. Die bisher von der Regierung ergriffenen Maßnahmen seien überhaupt nicht wirksam.“

Shun Otokita, politischer Leiter von Nippon Ishin no Kai, sagte: „Es gibt keine eindeutigen wissenschaftlichen Beweise für die Auswirkungen einer Eindämmung des Menschenstroms, sodass es schwierig ist, die Menschen zu ermutigen, ihre Aktivitäten zu ändern.“

Otokita forderte die Regierung auf, die Auswirkungen ihrer COVID-19-Maßnahmen zu untersuchen und die Ergebnisse offenzulegen.

Kohei Otsuka, politischer Leiter der Demokratischen Partei für das Volk, forderte die Regierung auf, rasch Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen bei Kindern zu ergreifen.

Die politische Leiterin der Kommunistischen Partei Japans, Tomoko Tamura, kritisierte die Regierung für ihre zögerlichen Gegenmaßnahmen, während die politische Leiterin der Reiwa Shinsengumi, Akiko Oishi, die Notwendigkeit betonte, schnell Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Ausbreitung der Infektionen zu verhindern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel