Stats

Anzeige
Home News Politik Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht in Japan einen wichtigen Partner für Deutschland

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht in Japan einen wichtigen Partner für Deutschland

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will mit Japan bei der Förderung des Freihandels und der Reform der Welthandelsorganisation zusammenarbeiten.

Das sagte Altmaier in einem Interview mit Jiji Press. Diese Bereitschaft brachte er im Vorfeld bereits bei einem Treffen von 20 Ministern, bei dem es um die Themen Handel und digitale Wirtschaft ging, zum Ausdruck.

Im Interview betonte Altmaier, dass Japan ein enger Partner für Deutschland sei und dass Deutschland alle Anstrengungen unternehmen werde, um die Handelszölle zu senken und die WTO zu stärken.

Am 1. Februar trat das Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan in Kraft.

Damit fielen bei mehr als 90 Prozent der Importe die Zölle weg und die Vorschriften in vielen Bereichen sind liberalisiert worden.

Mehr zum Thema:
Japan und die EU unterzeichnen Freihandelsabkommen JEFTA

Das Abkommen wurde von der EU und Japan im vergangenen Dezember ratifiziert. Die EU wird die Abgaben auf 99 Prozent der Importe aus Japan aufheben, im Gegenzug hebt Japan die 94 Prozent der Zölle von Importen auf.

Beide Seiten liberalisieren auch die Vorschriften unter anderem bei Investitionen, Dienstleistungen und öffentliches Auftragswesen. Laut der japanischen Regierung wird die EPA den Handel und Investitionen ausweiten, was das BIP des Landes um etwa 1 Prozent steigern und rund 300.000 neue Arbeitsplätze schaffen wird.

Zusammen kommen Japan und die EU auf eine Gesamtbevölkerung von 640 Millionen Menschen und zusammen machen sie ein BIP von 28 Prozent und 37 Prozent des Welthandels aus.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here