Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikDigitalisierung ist der Schlüssel zum Wachstum Japans

Weißbuch sieht einige Probleme

Digitalisierung ist der Schlüssel zum Wachstum Japans

Laut eines Berichts der japanischen Regierung wird die Digitalisierung der Gesellschaft für unerlässlich angesehen, um die Produktivität für das künftige Wirtschaftswachstum in der „neuen Normalität“, die durch die Pandemie geschaffen wird, zu steigern.

Anzeige

Im Weißbuch über Wirtschaft und Finanzen für das Haushaltsjahr 2020 heißt es, dass die Wirtschaft auf einen selbsttragenden Wachstumspfad mit einem hochproduktiven Versorgungssystem zurückkehren kann, wenn Investitionen in Informationstechnologie, Software und Humanressourcen gefördert werden.

Digitalisierung ein wichtiges Ziel für Japans Premierminister

Zudem heißt es, dass die zügige Anhebung der wirtschaftlichen Aktivität zusammen mit dem Schutz der Beschäftigung die wichtigste Aufgabe ist, während gleichzeitig die Ausbreitung des Virus eingedämmt wird. Um dieses Ziel zu erreichen, so der Bericht, seien die Menschen nun aufgefordert, ihre Lebens- und Arbeitsweise auf die „neue Normalität“ umzustellen.

LESEN SIE AUCH:  Japans Premierminister rät sich auf ein Ende der Hanko vorzubereiten

Die Förderung der Digitalisierung zur Verbesserung der Effizienz ist ein wichtiges Ziel von Japans Premierminister Yoshihide Suga, seit er im September sein Amt antrat. Insbesondere Hanko und Faxgeräte werden als veraltet angesehen.

Anzeige

Um die Produktivität zu steigern und die Reform des Arbeitsstils zu fördern, forderte der Bericht die Unternehmen auf, weiterhin Telearbeit und gestaffelte Arbeitszeiten einzuführen, die seit dem Ausbruch des Virus weitverbreitet sind.

Bessere Beschäftigungsbedingungen für Frauen sind unerlässlich

Der Bericht hielt es auch für unerlässlich, die Beschäftigungsbedingungen für Frauen zu verbessern, um es ihnen zu ermöglichen, weiterzuarbeiten, während sie Kinder erziehen und wies auf die Notwendigkeit hin, die Beteiligung der Männer an der Kinderbetreuung durch die Einschränkung langer Arbeitszeiten zu verstärken.

Zudem werden die Auswirkungen des Virus auf die gesamte Hauswirtschaft bewertet. Das Urteil lautet, dass sie sich in einer äußerst ernsten Lage befindet, aber es gäbe auch Anzeichen für eine Belebung des Verbrauchs von Dienstleistungen wie Reisen und Essen während des kommenden Sommers.

Analysten gehen davon aus, dass die japanische Wirtschaft im Zeitraum Juli – September auf Jahresbasis um mehr als 10 Prozent wachsen wird, wobei die wirtschaftlichen Aktivitäten allmählich wieder aufgenommen werden. Angesichts steigender Infektionszahlen im Ausland bestünden jedoch weiterhin Abwärtsrisiken.

Anzeige

Dem Bericht zufolge soll der Ausbruch des Coronavirus den persönlichen Konsum von April – Juni auf Jahresbasis um schätzungsweise 31 Billionen Yen gegenüber dem auf der Grundlage des Haushaltseinkommens und -vermögens prognostizierten Niveau gesenkt haben.

Die Zahl ist weitaus größer als 5,5 Billionen Yen an Verbrauchsverlusten im Januar – März 2009 aufgrund der globalen Finanzkrise und 6,5 Billionen Yen im Januar – März 2011, die dem Bericht zufolge durch das massive Erdbeben und den Tsunami verursacht wurden, der die Küstengebiete im Nordosten Japans verwüstete.

Japan muss handeln, um deflationären Druck zu verhindern

Aufgrund dieser Entwicklungen müsse Japan handeln, um zu verhindern, dass sich ein deflationärer Druck abzeichnet, heißt es in dem Bericht. Zudem wird sich besorgt über die Möglichkeit einer Verschlechterung der Unternehmensgewinne im nächsten Jahr geäußert, die zu einem Rückgang der Investitionsausgaben führen könnte.

Ein Rückgang des Wachstumspotenzials, der einen Rückgang der Investitionsausgaben widerspiegelt, könnte mittel- bis langfristig zu einem Wohlstandsverlust in der Gesellschaft führen. Der Bericht sagte jedoch, die Wirtschaft zeige Anzeichen für eine Belebung, nachdem sie im April und Mai aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie ihren Tiefpunkt erreicht habe.

Unter Bezugnahme auf die zweitlängste Wachstumsphase der japanischen Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg, die 71 Monate bis Oktober 2018 andauerte, hieß es in dem Bericht, ein Anstieg der Zahl der weiblichen und älteren Arbeitnehmer in der nicht verarbeitenden Industrie bringe ein stabiles Wachstum.

Anzeige
Anzeige