Stats

Anzeige
Home News Politik Fast die Hälfte aller Japaner fühlen sich von der Politik nicht vertreten

Politiker denken nur bei Wahlen an die Wähler

Fast die Hälfte aller Japaner fühlen sich von der Politik nicht vertreten

Laut einer Umfrage der Organisation Genron NPO fühlen sich etwa 45 Prozent aller Japaner von der japanischen Politik nicht vertreten.

Damit übertrifft die Zahl derer, die sich nicht vertreten fühlen, die 41,5 Prozent, die angaben, dass sie sich vertreten fühlen. Insgesamt 70,9 Prozent gaben an, dass sie keine oder nur sehr geringe Erwartungen an die Politik haben, die versucht die Probleme zu lösen, mit denen Japan konfrontiert ist.

Politik denkt nur bei Wahlen an die Wähler

Die Umfrage wurde zwischen dem 7. und 28. September durchgeführt, um nach Maßnahmen zur Demokratie in Japan zu suchen. Insgesamt haben 1.000 Menschen mitgemacht, die mindestens 18 Jahre alt sind.

Mehr zum Thema:
Durchschnittliches Einkommen japanischer Politiker erreicht Rekordhoch

Nach Altersgruppen aufgeschlüsselt, gaben 48,3 Prozent der über 40-Jährigen an, dass sie sich nicht vertreten fühlen von der japanischen Politik. 46,3 Prozent der Befragten im Alter von 60 Jahren oder älter gaben die gleiche Antwort und 24,4 Prozent der Befragten im Alter von 30 Jahren fühlen sich nicht vertreten.

Ungefähr 40 Prozent der Menschen, die geantwortet haben, dass sie sich von Politikern nicht vertreten fühlen, gaben an, dass sie die Antworten gewählt haben, weil sie der Meinung sind, dass Politiker nur bei Wahlen an Wähler denken.

Zustimmung für Abes Kabinett fiel in der letzten landesweiten Umfrage

In der letzten landesweiten Umfrage über die Zustimmung der Menschen in Japan zur Regierung fiel die Zustimmung für das neue Kabinett von Premierminister Shinzo Abe.

Die Umfrage wurde kurz nach der Verbrauchsteuererhöhung am 1. Oktober gestellt. Daher äußerten sich 70,9 Prozent der Befragten auch besorgt über die negativen Auswirkungen.

Die japanische Regierung hob die Steuer zum ersten Mal seit 2014 an, um so die steigenden Sozialversicherungskosten zu decken. 43,4 Prozent der Befragten bewerteten die Erhöhung als richtigen Schritt, während 49,4 Prozent sie ablehnen.

In Bezug auf die von Abe angestrebte Änderung der japanischen Verfassung, sprachen sich 48,8 Prozent dagegen aus und nur 37,4 Prozent befürchten die Änderungen.

MA

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige