Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikGremium fordert Einstellung der japanischen Reisesubvention

Gesundheitssystem könnte zusammenbrechen

Gremium fordert Einstellung der japanischen Reisesubvention

Das Gremium der japanischen Regierung, das sich mit Maßnahmen gegen die Pandemie befasst, forderte am Freitag, dass die Reisesubventionskampagne komplett eingestellt wird.

Anzeige

Die Forderung beruht auf der Tatsache, dass das Gesundheitssystem in vielen Präfekturen immer stärker unter Druck steht und vielerorts die medizinische Behandlung bereits eingeschränkt werden musste.

Gremium sieht Notwendigkeit, die Maßnahmen zu verstärken

Im Anschluss an die Sitzung des Gremiums betonte dessen Leiter Shigeru Omi die Notwendigkeit, die Maßnahmen in den Gebieten der Stufe 3 zu verstärken, insbesondere in den Teilen, in denen die Infektionen hoch sind.

LESEN SIE AUCH:  Kritik an der Reisesubvention in Japan wird immer lauter

Stufe 3 bedeutet, dass sich Infektionen ausbreiten. Am Freitag wurden drei Unterebenen geschaffen, darunter für Gebiete, in denen sich das Coronavirus ausbreitet und für Gebiete, in denen die Infektionen hoch sind. Für diese beiden Unterebenen hat Omi Restaurants mit Alkoholausschank gebeten, die Geschäftszeiten weiter zu verkürzen.

Japans Premierminister hält an Reisesubventionen fest

Die Forderung erfolgt einen Tag, nachdem das Land einen Rekord von 2.973 täglichen Infektionen bestätigt hat, wobei ein weiteres Gremium medizinischer Experten das Gesundheitsministerium über die Schritte zur Reaktion auf das Virus berät, dass die Gegenmaßnahmen der Regierung nicht wirksam genug sind, um die Zahl der Patienten zu reduzieren.

Anzeige

Unabhängig davon teilte Yasutoshi Nishimura, der für die Reaktion Japans auf das Virus zuständige Minister, Reportern mit, dass Sapporo und Osaka wahrscheinlich von der „Go To Travel“-Kampagne ausgeschlossen bleiben werden. Premierminister Yoshihide Suga schloss jedoch in einem Online-Interview eine Aussetzung des gesamten Programms aus.

Damit bleibt der japanische Premierminister seiner Linie treu, die Wirtschaft weiter anzukurbeln. Vergangene Woche wurde bereits die Verlängerung der Subvention angekündigt. Eine Linie, für die Suga immer mehr Unterstützung aus der Bevölkerung verliert und immer mehr Kritik, auch von medizinischem Personal, bekommt.

Anzeige
Anzeige