Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapan erwägt Sanktionen gegen Belarus

In Abstimmung mit den G-7-Staaten

Japan erwägt Sanktionen gegen Belarus

Japan erwägt offenbar Sanktionen gegen Belarus wegen der Unterstützung der russischen Invasion der Ukraine.

Anzeige

Laut Regierungsbeamten wird sich die japanische Regierung mit anderen Mitgliedern der G-7-Staaten abstimmen, um festzulegen, gegen welche Personen oder Organisationen sich Wirtschaftssanktionen richten sollen.

Sanktionen gegen Russland

Die USA haben bereits Sanktionen gegen 24 belarussische Personen und Einrichten ausgesprochen, kurz nachdem Russland mithilfe von Belarus in die Ukraine einmarschiert ist.

LESEN SIE AUCH:  Japan verurteilt russischen Angriff auf die Ukraine

Japan hat bereits Wirtschaftssanktionen gegen Russland angekündigt und Premierminister Fumio Kishida hatte das Vorgehen Putins als inakzeptable Verletzung der ukrainischen Souveränität und des Völkerrechts bezeichnet. Kurz danach wurden die Sanktionen noch einmal verschärft.

Anzeige

Das Sanktionspaket umfasst Ausfuhrkontrollen für Hightech-Produkte wie Halbleiter, das Einfrieren von Vermögenswerten russischer Finanzinstitute und die Aussetzung der Visaerteilung für bestimmte russische Personen und Einrichtungen.

Russlands Botschafter warnt vor Konsequenzen

„Die Sanktionen seien das Ergebnis einer engen Abstimmung mit den Vereinigten Staaten und den europäischen Staaten und symbolisierten die Stärke der Einigkeit bei den Bemühungen, eine weitere Eskalation zu verhindern“, so Kishida auf einer Pressekonferenz.

Der russische Botschafter in Japan, Michal Galuzin, sagte zu Japans Maßnahmen, dass sie nicht dabei beitragen werden, eine positive Atmosphäre im Rahmen des Dialogs zu schaffen. Damit spielte er auf die Verhandlung zwischen Japan und Russland an, bei denen es um einen Territorialstreit geht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel