Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapan lehnt Südkoreas Widerstand gegen UNESCO-Welterbe ab

Schwierige Vergangenheit

Japan lehnt Südkoreas Widerstand gegen UNESCO-Welterbe ab

Japan möchte eine Gold- und Silbermine auf der Insel Sado im Jahr 2023 auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes setzen. Dagegen regte sich in Südkorea Widerstand.

Anzeige

Doch Japans Außenminister Yoshimasa Hayashi gab am Montag bekannt, dass man diesen Widerstand nicht berücksichtigen werde.

Japan will Südkoreas Einwand nicht berücksichtigen

Hayashis umstrittene Äußerungen fielen in einer Sitzung des Unterhauses, nachdem die koreanische Seite erklärt hatte, es sei „bedauerlich“, dass Japan die Aufnahme der Mine in die UNESCO anstrebe, in der koreanische Staatsangehörige während der japanischen Kolonisierung der koreanischen Halbinsel zwischen 1910 und 1945 . Sie forderten eine sofortige Rücknahme des Vorschlages.

LESEN SIE AUCH:  Japan fordert von Südkorea angemessene Antwort auf die Spannungen zwischen den Ländern

„Wir ziehen Südkoreas Einwand nicht in Betracht“, sagte Hayashi in einer Sitzung des Repräsentantenhauses. „Wir überlegen innerhalb der Regierung umfassend, was am effektivsten wäre, um die Ernennung zum Weltkulturerbe durch die Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur der Vereinten Nationen zu erreichen“, fügte er hinzu.

Japan fühlt sich ungerecht klistiert

In derselben Sitzung sagte Premierminister Fumio Kishida: „Wir legen Wert auf Fragen der historischen Verständigung“, wobei er sich offenbar auf südkoreanische Medienberichte zu diesem Thema bezog. „Japan wird auf ungerechte Verleumdungen entschieden reagieren“, so Kishida.

Anzeige

Unter konservativen Mitgliedern der regierenden Liberaldemokratischen Partei Japans häufen sich die Stimmen, die sich für die geplante Nominierung der Stätte aussprechen.

Sanae Takaichi, Politikchef der LDP, sagte in der Sitzung: „Dies ist eine Situation, die mit der Ehre des Staates zu tun hat. Wir sollten die Stätte im Geschäftsjahr 2021 nominieren“.

Die Regierung wird ihre Optionen bis zur Frist am 1. Februar für die Einreichung einer Empfehlung an die UNESCO prüfen.

Japan und Südkorea schon lange im Streit

Letzten Monat wurde die Mine vom japanischen Kulturrat als Kandidat für eine Empfehlung an die UNESCO ausgewählt. Die Präfektur Niigata hat erklärt, dass die Mine auf eine herausragende Entwicklung der Bergbautechnologie, vor und nach der Industrialisierung, zurückblicken kann und im 17. Jahrhundert einer der weltweit größten Goldproduzenten war.

Anzeige

Tokyo und Seoul liegen auch wegen eines in Tokyo ansässigen Informationszentrums über japanische Industrieanlagen, die zum Weltkulturerbe gehören, im Streit. Seoul behauptet, dass das Zentrum die koreanischen Opfer von Zwangsarbeit an solchen Stätten nicht angemessen berücksichtigt.

Anzeige
Anzeige