Stats

Anzeige
Home News Politik Japan rät England trotz Boris Johnson weiterhin vom Brexit ab

Japan rät England trotz Boris Johnson weiterhin vom Brexit ab

Auswirkungen für japanische Unternehmen sollen gering bleiben

Japans Regierungssprecher Yoshihide Suga sagte am Mittwoch, dass Tokyo, auch nachdem Boris Johnson das Amt des Premierministers in England übernommen hat, weiterhin von einem Brexit abrät.

„Wir haben die Situation um den Austritt Großbritanniens aus der EU mit großem Interesse beobachtet und sowohl Großbritannien als auch die EU gebeten, dafür zu sorgen, dass die negativen Auswirkungen eines Brexit, einschließlich eines No-Deal-Austritts, auf japanische Unternehmen und die Weltwirtschaft auf ein Minimum reduziert bleiben“, so Suga auf einer Pressekonferenz.

Mehr zum Thema: 
Abe fordert EU-Regierungschefs auf, keinen No-Deal Brexit anzunehmen

Haltung Japans zum Brexit bleibt unverändert

„Unsere Haltung zu diesem Thema bleibt unverändert und wir werden die Maßnahmen der neuen Regierung aufmerksam verfolgen.“

Johnson, der ehemalige Bürgermeister von London und Außenminister von Großbritannien hat die Nachfolge von Theresa May als Premierminister angetreten, nachdem er das Führungsrennen der Konservativen Partei gewonnen hatte.

Johnson ist einer der größten Figuren der „Leave“-Kampagne, die 2016 zum Referendum über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, dass das Land bis zum 31. Oktober die Europäische Union verlässt.

Quelle: MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here