Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapan richtet G-7-Gipfel in Hiroshima aus

Botschaft des Friedens

Japan richtet G-7-Gipfel in Hiroshima aus

Japan wird 2023 den G-7-Gipfel in Hiroshima ausrichten. Laut Premierminister Fumio Kishida ist die Stadt, die durch den ersten Atombombenangriff der Welt zerstört wurde, die geeignete Wahl, um eine Botschaft des Friedens um die Welt zu senden.

Anzeige

Die Entscheidung, das Gipfeltreffen dort stattfinden zu lassen, wird als symbolischer Schritt in dem Bemühen um eine nukleare Abrüstung gesehen, obwohl drei der G-7-Länder, die USA, Frankreich und Großbritannien, Atomwaffen besitzen. Japan übernimmt die Präsidentschaft der G-7-Länder demnächst von Deutschland.

G-7-Länder unterstützen Japans Vorschlag

Laut Regierungssprecher Hirokazu Matsuno unterstützen auch die übrigen G-7-Länder, Kanada, Deutschland, Italien und die Europäische Union, die Entscheidung, den Gipfel in Hiroshima stattfinden zu lassen.

LESEN SIE AUCH:  Japans Premierminister will Ziel einer atomwaffenfreien Welt vorantreiben

„Als Premierminister Japans, dem einzigen Land, das von Atombombenabwürfen betroffen war, gibt es keinen besseren Ort als Hiroshima, um unser Engagement für den Frieden zu zeigen“, so Kishida auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Joe Biden, der sich zurzeit für Gespräche in Tokyo aufhält.

Die westjapanische Stadt wurde am 6. August 1945 von den Vereinigten Staaten bombardiert, wodurch schätzungsweise 140.000 Menschen getötet wurden. Drei Tage später wurde eine zweite Atombombe auf Nagasaki im Südwesten Japans abgeworfen.

Hiroshima als Symbol für eine atomwaffenfreie Welt

Anzeige

„Ich möchte die Einigkeit mit den anderen Staats- und Regierungschefs der G-7, einschließlich Präsident Biden, bei der Verteidigung des Weltfriedens, der Ordnung und der Werte bekräftigen“, so der japanische Premierminister vor dem Friedensdenkmal in Hiroshima.

Kishida setzt sich schon lange für eine Welt ohne Atomwaffen ein, ein Ziel, das er auch bei den Gesprächen mit dem US-Präsidenten vertrat. Vor seiner Zeit als Premierminister hatte er als Außenminister dafür gesorgt, dass Barack Obama 2016 die Stadt besuchte.

Neben Hiroshima standen auch die Städte Nagoya und Fukuoka zur Auswahl, allerdings wurde auch innerhalb der LDP gefordert, sich für die von der Atombombe zerstörten Stadt zu entscheiden, da sie gleichzeitig auch zu Kishidas Wahlbezirk gehört.

Anzeige
Anzeige