Stats

Anzeige
Home News Politik Japan schränkt den Besitz von Armbrüsten ein

Hohe Geld- und Gefägnisstrafen vorgesehen

Japan schränkt den Besitz von Armbrüsten ein

Nachdem es mehrere Vorfälle mit Armbrüsten in Japan gegeben hatte, kündigte die Regierung an, das Waffengesetz anzupassen. Nun wurde ein Gesetzesentwurf zur Überarbeitung des Gesetzes zur Kontrolle von Schwertern und Schusswaffen verabschiedet.

Der Entwurf sieht vor, dass der Besitz nur noch auf Zwecke und wie Schießsport und Tieranästhesie beschränkt wird.

Überarbeitung des Gesetzes definiert eine Armbrust als Bogen

Zuwiderhandlung werden mit einer Gefängnisstrafe oder eine Geldstrafe geahndet. Das überarbeitete Gesetz macht hierbei keine Ausnahme für Menschen, die bereits eine Armbrust besitzen.

LESEN SIE AUCH:  Gesetzesentwurf soll Langzeitinhaftierung von Asylbewerbern in Japan beenden

Die japanische Regierung will den Gesetzesentwurf in die laufende Sitzung des Landtages einbringen. Nach seiner Verabschiedung durch das Parlament soll die Überarbeitung innerhalb von neun Monaten in Kraft treten.

Nach der Überarbeitung des Gesetzes werden Armbrüste als Bogen definiert, die einen Verriegelungsmechanismus verwendet, um den Zug der Sehne aufrechtzuerhalten und die Menschenleben verletzen können, indem sie einen Pfeil abschießen.

Die Definition gilt bereits für die leistungsschwächsten Armbrüste, die in Japan derzeit erhältlich sind.

Armbrüste nur noch mit Erlaubnis der Behörden

Personen, die eine Armbrust kaufen wollen, müssen sich dann eine Erlaubnis der regionalen Kommission für öffentliche Sicherheit einholen. Zudem werden Besitzer verpflichtet, ihre Waffe in Schließfächern aufzubewahren.

Der Gebrauch der Waffe wird auf Schießstände beschränkt und Personen unter 18 Jahren und Drogenabhängige wird der Besitz verboten.

Händler müssen sich registrieren lassen und werden verpflichtet, die Erlaubnis zum Besitz von Armbrüsten zu überprüfen.

Wer keine Erlaubnis hat, kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe von bis zu 500.000 Yen rechnen.

Jeder, der eine Armbrust besitzt und keine Erlaubnis bekommt, muss die Waffe innerhalb von sechs Monaten, nach Inkrafttreten der neuen Regeln, entsorgen.

Anzeige
Anzeige