Stats

Anzeige
Home News Politik Japan und Deutschland vereinbaren Zusammenarbeit zur Entwicklung eines Covid-19-Impfstoffs

Gemeinsam Entwicklungsländern helfen

Japan und Deutschland vereinbaren Zusammenarbeit zur Entwicklung eines Covid-19-Impfstoffs

Japan und Deutschland haben sich am Donnerstag darauf geeinigt, bei der Bewältigung der Herausforderungen der globalen Covid-19-Pandemie zusammenzuarbeiten und gemeinsam einen Impfstoff zu entwickeln.

Japans Premierminister Shinzo Abe und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sprachen bei einer Videokonferenz auch darüber, dass beide Länder gemeinsam auf einen erfolgreichen G-7 Gipfel Ende August in den USA hinarbeiten wollen.

US-Präsident Donald Trump wollte zunächst Ende Juni das persönliche Treffen in den USA abhalten, doch Merkel zögerte, wegen der Pandemie teilzunehmen. Die anderen G7-Mitglieder sind Großbritannien, Kanada, Frankreich und Italien sowie die Europäische Union.

Japan und Deutschland wollen gemeinsam Entwicklungsländer helfen

Abe sagte Merkel, dass Japan durch den sogenannten ACT-Accelerator zur Entwicklung und Verteilung von Impfstoffen beitragen werde, so ein Sprecher des Premierministers.

Mehr zum Thema:
Japanische Unternehmen streichen Arbeitsplätze, um mit der Pandemie fertig zu werden

Der ACT-Accelerator ist ein kürzlich eingeführtes kollaboratives Framework, das von der Weltgesundheitsorganisation geleitet wird, um die Entwicklung und den Vertrieb von Behandlungsmedikamenten und Impfstoffen für COVID-19 zu beschleunigen.

Beide Länder wollen außerdem gemeinsam versuchen, das Gesundheitssystem in Entwicklungsländern zu verbessern.

Merkel bat um Lockerung des Einreiseverbots

Während der 35-minütigen Gespräche am Donnerstag bat Merkel Abe, das Einreiseverbot zu lockern und der japanische Staatschef sagte, Tokyo werde nach Berücksichtigung der Infektionssituation eine schrittweise Lockerung in Betracht ziehen.

Japan hat ein umfassendes Einreiseverbot für Reisende aus 129 Ländern, einschließlich Deutschland, erlassen und wurde bereits aufgefordert, das Verbot für die EU zu lockern.

Anfang des Monats hob die Europäische Union die während der Pandemie für Japan und 13 andere Nationen auferlegten Reisebeschränkungen auf.

Kyoto

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige