Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapan und die U.N teilen die ernste Besorgnis über die Spannungen um...

Treffen in Tokyo

Japan und die U.N teilen die ernste Besorgnis über die Spannungen um Taiwan

Japans Außenminister Yoshimasa Hayashi und U.N.-Generalsekretär António Guterres äußerten sich am Montag besorgt über die wachsenden Spannungen um Taiwan wegen der von China groß angelegten Militärübung.

Anzeige

Während eines Treffens in Tokyo waren sich beide einig, dass die Spannungen abgebaut werden müssen.

Militäraktion vor Taiwan als Reaktion auf den Besuch von Nancy Pelosi

China hatte als Reaktion auf den Besuch von Nancy Pelosi, der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, in Taiwan, mit einer Militärübung vor der Insel begonnen.

LESEN SIE AUCH:  Japan besorgt über Chinas militärische Aktivitäten in der Nähe von Taiwan

Bereits im Vorfeld des Besuchs hatte China vor Konsequenzen gewarnt. China sieht Taiwan als abtrünnige Provinz an.

Das chinesische Militär erklärte am Montag, es werde weiterhin Übungen in der Nähe von Taiwan durchführen. Zuvor hatte es erklärt, die Übungen würden vier Tage lang bis Sonntag stattfinden.

China feuert Raketen in Richtung Japan

Anzeige

Am vergangenen Donnerstag, dem ersten Tag der Übungen, wurden nach Angaben des chinesischen Verteidigungsministeriums 11 ballistische Raketen in der Nähe von Taiwan abgefeuert. Fünf davon gingen kurz vor der ausschließlichen Wirtschaftszone Japans nieder. Daraufhin forderten Japan, die USA und Australien China in einer gemeinsamen Erklärung auf, die Übungen sofort einzustellen.

Der chinesische Außenminister Wang Yi hatte am Donnerstag ein geplantes Treffen mit dem japanischen Außenminister in letzter Minute abgesagt. Das Treffen sollte in Phnom Penh am Rande einer Reihe von Ministertreffen der Association of Southeast Asian Nations stattfinden.

China begründete seine Entscheidung mit einer Erklärung der G-7-Staaten, darunter auch Japan, in der Pekings aggressive Reaktion auf Pelosis Taiwan-Besuch kritisiert wurde.

Anzeige
Anzeige