Anzeige
HomeNewsPolitikJapan will mit einer Behörde für Kinder die sinkende Geburtenrate bekämpfen

Neue Behörde als Mittel für den Wahlkampf

Japan will mit einer Behörde für Kinder die sinkende Geburtenrate bekämpfen

In der vergangenen Woche haben Mitglieder der Regierungspartei LDP die Gründung einer Behörde für Kinder vorgeschlagen. Dieser Idee scheint der japanische Premierminister nicht abgeneigt zu sein, denn Montag sagte er, dass er dazu bereit wäre.

Die Behörde soll die Politik in Japan bei der medizinische, schulischen und polizeilichen Leitung koordinieren, als Teil der Bemühungen Japans, die niedrige Geburtenrate zu bekämpfen.

Selektion in der japanischen Politik beseitigen

„Wir müssen den Sektionalismus der Politik beseitigen und überlegen, wie eine Organisation sein sollte. Unter dem umfassenden Gesichtspunkt, Japans Zukunft zu sichern, möchte ich, dass meine Partei die Einrichtung einer solchen Behörde untersucht“, so Japans Premierminister Yoshihide Suga bei einer Sitzung des Prüfungsausschusses des Repräsentantenhauses.

LESEN SIE AUCH:  Umfrage in Japan sieht den Schlüssel im Kampf gegen die sinkende Geburtenrate in den Vätern

Der Premierminister hat die LDP bereits angewiesen, einen Entwurf für die Behörde als Teil einer speziellen Organisation unter ihm zu erstellen, die von Generalsekretär Toshihiro Nikai geleitet werden soll.

Die japanische Regierung versucht, die Behörde in ihre grundlegenden Richtlinien einzubeziehen, die im Juni zusammengestellt werden sollen, in der Hoffnung, Menschen mit Kindern anzusprechen.

Behörde soll Teil des Wahlkampfes werden

Zu den Themen, die in den Bereich der Behörde fallen könnten, gehören Kinderarmut, Missbrauch und Selbstmorde sowie die Neuordnung der administrativen Zuständigkeit von Kindergärten und Kindertagesstätten.

Die LDP plant, die „Kinderbehörde“ zu einer Säule ihrer Wahlversprechen zu machen, da eine Parlamentswahl irgendwann vor dem Ende von Sugas Amtszeit als LDP-Vorsitzender und damit Japans Premierminister Ende September und der Amtszeit der Mitglieder des Repräsentantenhauses am 21. Oktober stattfinden soll.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen