Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapans Kabinett genehmigt Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Coronavirus

Gesetz soll am 13. März in Kraft treten

Japans Kabinett genehmigt Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Coronavirus

Das Kabinett von Premierminister Shinzo Abe verabschiedete am 10. März einen Gesetzentwurf zur Überarbeitung eines Gesetzes über Sondermaßnahmen, um dem Premierminister und der Regierung mehr Befugnisse zu geben, direkt mit dem Ausbruch des Coronavirus umzugehen.

Anzeige

Der Gesetzentwurf würde das neue Coronavirus für einen Zeitraum von zwei Jahren zu den Infektionskrankheiten hinzuzufügen, auf die das Sondermaßnahmengesetz abzielt und die durch einen Kabinettsbeschluss gesondert beschlossen werden sollen.

Opposition setzt Änderung des Gesetzentwurfs durch

Der Gesetzentwurf sollte dem Landtag später am 10. März vorgelegt werden und mit den Oppositionsparteien wurde vereinbart, das Gesetz bis zum 13. März in Kraft zu setzen.

Das Sondermaßnahmengesetz gibt dem Premierminister die Befugnis, den Notstand auszurufen, nachdem er den Zeitraum und das geografische Gebiet, auf das sich die Erklärung erstrecken würde, festgelegt hat. Eine solche Erklärung würde im Rahmen des Gesetzes abgegeben, wenn eine Situation enorme Auswirkungen auf das Leben der Bevölkerung und die heimische Wirtschaft zu haben droht.

LESEN SIE AUCH:  Japan erklärt 2,8 Millionen Visa von Chinesen aus Angst vor dem Coronavirus für ungültig

Nach der Ausrufung des Ausnahmezustands wären die Gouverneure der Präfekturen befugt, das tägliche Leben der Bevölkerung vorübergehend stark einzuschränken, indem sie sie auffordern oder anweisen, von unnötigen Ausflügen abzusehen und die Durchführung verschiedener Veranstaltungen einzuschränken.

Anzeige

Wegen der weitreichenden Auswirkungen auf die Öffentlichkeit hatten die Oppositionsparteien vor einer solchen Erklärung um die vorherige Zustimmung des Landtags gebeten und nicht wie bisher um die Berichterstattung an den Landtag nach der Erklärung.

Auf seiner Pressekonferenz am 10. März reagierte Kabinettschef Yoshihide Suga jedoch nicht direkt auf die Bitte der Oppositionsparteien. „Ich bin der Auffassung, dass die Situation im Augenblick nicht die sofortige Verhängung des Ausnahmezustands erfordert“, so Suga.

Reaktionen der Regierung werden als historische Notfallsituation gewertet

Das Kabinett stimmte auch zu, die derzeitige Reaktion der Regierung auf den Ausbruch des Coronavirus als historische Notfallsituation im Sinne von Richtlinien für die Verwaltung öffentlicher Dokumente zu bezeichnen.

Eine solche Bestimmung bedeutet, dass die Protokolle der Sitzungen der Regierungsarbeitsgruppe, die sich mit dem Coronavirus befasst, sowie andere relevante Dokumente aufbewahrt werden müssen.

Dies ist das erste Mal seit der Verabschiedung der Bestimmungen im Jahr 2012, dass eine solche Ausweisung vorgenommen wird.

Abe bat am 27. Februar darum, dass alle Schulen vorübergehend geschlossen werden, und die Maßnahme wird voraussichtlich bis zum Beginn der Frühjahrsferien Ende März andauern. Die Maßnahme betrifft etwa 13 Millionen Schüler und Studenten in Japan.

MA

Anzeige
Anzeige