Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapans neuer Premierminister will das Gesundheitssystem stärken

Mehr Bezahlung für Krankenpfleger

Japans neuer Premierminister will das Gesundheitssystem stärken

Das Gesundheitssystem in Japan wurde von der Pandemie hart getroffen und war während der bisherigen Infektionswellen jedes Mal stark überlastet und ist in einigen Regionen sogar zusammengebrochen.

Anzeige

Nach einem Besuch in einem Krankenhaus sagte der neue Premierminister Fumio Kishida, dass das medizinische System dringend gestärkt werden muss.

Mitarbeiter des Gesundheitssystems müssen vernünftiger bezahlt werden

„Es ist wichtig, dass wir ein Umfeld schaffen, in dem sich die Menschen bei der Arbeit sicher fühlen. Ich bin der Meinung, dass wir auch Ergebnisse in Bezug auf ihr Einkommen erzielen müssen“, so der neue Premierminister nach einem Gespräch mit einer Gruppe von Medizinern im Tokyo Metropolitan Bokutoh Hospital im Bezirk Sumida der Hauptstadt.

LESEN SIE AUCH:  Arbeitsmarkt in Japan spürt Auswirkungen des Ausnahmezustands

In seiner ersten politischen Rede im Parlament am Freitag sagte Kishida, er wolle mit der Öffentlichkeit über verschiedene Themen sprechen.

In Japan geht die Zahl der COVID-19-Infektionen zwar stetig zurück, nachdem Ende August während der letzten Infektionswelle im Land eine Rekordzahl von täglichen Neuinfektionen verzeichnet wurde, doch besteht weiterhin die Sorge vor einem weiteren Anstieg.

Patienten, die keine Behandlung erhalten, sollen auf Null reduziert werden

Anzeige

Während der fünften Welle in diesem Sommer waren die Krankenhäuser überlastet, so dass viele Patienten gezwungen waren, sich zu Hause zu erholen.

Während seines Wahlkampfes für die Wahlen zum Vorsitzt der regierenden Liberaldemokratischen Partei sagte Kishida, dass er die Zahl der COVID-Patienten, die keine medizinische Behandlung erhalten können, auf null reduzieren werde.

Anzeige
Anzeige