Stats

Anzeige
Home News Politik Japans Premierminister fordert Eltern auf, ihre Geliebten zum Wählen zu überreden

Japans Premierminister fordert Eltern auf, ihre Geliebten zum Wählen zu überreden

Versprecher oder berechnende Absicht?

Der Wahlkampf in Japan nimmt langsam seltsame Formen an. Auf zwei Wahlkampfreden am 16. Juli forderte Japans Premierminister Shinzo Abe Mütter und Väter auf, ihre derzeitigen und ehemaligen Geliebten zu den Wahllokalen zu bringen.

Der Wahlkampf für die Wahl zum Oberhaus am 21. Juli ist in die heiße Phase eingetreten. Seit dem 4. Juli reist Abe in die verschiedenen Teile Japans, um auf Wahlveranstaltungen seiner Partei zu sprechen.

Versprecher oder Absicht?

Am 16. Juli sprach Abe an verschiedenen Orten in der Präfektur Niigata und betonte die Bedeutung einer frühzeitigen Abstimmung.

Bei zwei Veranstaltungen sagte er zu den anwesenden Vätern: „Bitte ladet eure Freundin ein, mit euch wählen zu gehen.“

Es ist nicht ganz klar, was Abe eigentlich meinte und er könnte sich auch einfach nur versprochen haben, zweimal hintereinander ist allerdings unwahrscheinlich.

Zu Beginn des Wahlkampfes schloss Abe seine Reden konsequent mit Appellen an die Menge, die Gelegenheit zu nutzen, frühzeitig abzustimmen und sich mit früheren Bekannten in Verbindung zu setzen, um die Wahlbeteiligung zu erhöhen.

In Joetsu bat Abe Mütter, ihre alten Freunde ins Wahllokal zu bringen

Als Abe in Joetsu war, sprach er zu den Müttern in der Menge.

„Ich hoffe, dass ihr einen alten Freund aufsucht und zur vorgezogenen Abstimmung geht“, sagte der Premierminister.

Mehr zum Thema: 
Japanische Frauen, die eine politische Karriere anstreben, stoßen auf viele Hindernisse

Auch seine Reden in der Präfektur Niigata waren problematisch.

Um die Hotelindustrie in den Präfekturen Niigata und Yamagata, die am 18. Juni von einem Erdbeben heimgesucht wurden, zu stärken, plant die Regierung ein Programm zur Förderung von Rabatten in Höhe von 3.000 Yen (24,70 Euro) pro Tourist.

Falsche Daten und frühzeitige Ankündigungen

Aber in seiner ersten Rede am 16. Juli in Joetsu sagte Abe: „Die Zentralregierung wird die Verantwortung für den Rabatt von 3.000 Yen für alle Besucher übernehmen, die ab heute in die Präfektur Niigata kommen.“

Das Programm beginnt erst am 19. Juli.

In seiner Abschlussrede in der Präfektur Niigata erwähnte Abe nie das Datum und sagte nur, dass das Rabattsystem eingeführt würde.

Während einer früheren Kampagne erwähnte Abe das Rabattprogramm am 5. Juli, vier Tage vor der offiziellen Ankündigung durch den Tourismusminister Keiichi Ishii.

Auch die Erhöhung der Kapazitäten des Flughafens New Chitose erwähne Abe bereits vor der offiziellen Ankündigung.

Der Tourismusminister versuchte, jeden politischen Zusammenhang mit Abes Ankündigung zu leugnen, indem er sagte, es sei reiner Zufall, dass es während des Wahlkampfes im Bundesrat kam.

Kritiker glauben, dass Abe so den Kandidaten in den Präfekturen einen Vorteil verschaffen will.

Quelle: JS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück