Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapans Premierminister stellt sein neues Kabinett vor

Mehrere Minister ausgetauscht

Japans Premierminister stellt sein neues Kabinett vor

Japans Premierminister Fumio Kishida stellte gestern sein neues Kabinett vor und versprach, die wichtigsten Probleme des Landes schnell zu lösen. Das neu zusammengesetzte Kabinett zielt darauf ab, Krisen im In- und Ausland zu bewältigen. Auf einer Pressekonferenz nannte Kishida insbesondere die Spannungen mit China und die steigenden Preise.

Anzeige

Kishida äußerte seine Hoffnung, dass die Regierungserneuerung in Japan den Weg für eine langfristige und stabile Führung ebnen wird.

Einige Personalwechsel im japanischen Kabinett

Neben seinem neuen Kabinett stellte der japanische Premierminister auch die neue Führung der Liberaldemokratischen Partei vor.

LESEN SIE AUCH:  Japan und die U.N teilen die ernste Besorgnis über die Spannungen um Taiwan

Yasukazu Hamada, der zwischen 2008 und 2009 Verteidigungsminister war, kehrte in sein altes Amt zurück, da Japan in einem sich rasch verändernden Sicherheitsumfeld die Fähigkeiten seiner Streitkräfte durch höhere Ausgaben stärken will.

Hamada löste Nobuo Kishi, den jüngeren Bruder von Shinzō Abe, ab. Kishi gab vor einigen Tagen zu, dass er bei vergangenen Wahlen von der Vereinigungskirche unterstützt worden war. Dieser Wechsel wurde bereits seit einigen Tagen vermutet.

Anzeige

Der ehemalige Minister für wirtschaftliche Wiederbelebung, Yasutoshi Nishimura, wird Industrieminister und löst damit Koichi Hagiuda ab, der auf den zentralen Posten des LDP-Politikchefs wechselt.

Sanae Takaichi wird Wirtschaftsministerin und Taro Kono wurde zum Minister für die Digitalisierung ernannt.

Hiroshi Moriyama, der den ehemaligen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga zusammen mit Toshihiro Nikai unterstützt hat, wird den Wahlstrategieausschuss leiten.

Kabinettschef Hirokazu Matsuno, Außenminister Yoshimasa Hayashi und Finanzminister Shunichi Suzuki sowie der Minister für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus, Tetsuo Saito, werden ihre Ministerämter weiter ausüben.

Vor dem Umbau seines Kabinetts sagte der japanische Premierminister, dass alle neuen Mitglieder und auch die neue LDP-Führung ihre Verbindungen zur umstrittenen Vereinigungskirche überdenken sollen.

Premierminister versucht, die LDP geeint zu halten

Allerdings haben mindestens vier der Minister, die im Amt bleiben, zugegeben, gute Verbindungen zu der Sekte zu haben. Sieben Minister, die in Verbindung mit der Sekte stehen, wurden ausgetauscht.

Die Umstellung des Kabinetts wurde genau beobachtet, da sie Aufschluss darauf geben könnte, wie Kishida sich nach dem Attentat auf Shinzō Abe innerhalb der LDP aufstellen will. Neben einigen Abe-Getreuen zeigt die Nominierung von Taro Kono und Hiroshi Moriyama, dass er versucht, die LDP geeint zu halten.

Anzeige
Anzeige