Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapans Premierminister verspricht, Beziehungen der LDP mit der Vereinigungskirche zu kappen

Kishida lenkt ein

Japans Premierminister verspricht, Beziehungen der LDP mit der Vereinigungskirche zu kappen

Japans Premierminister Fumio Kishida sagte am Mittwoch, dass die LDP von den Mitgliedern verlangen werde, alle Beziehungen zur Vereinigungskirche abzubrechen.

Anzeige

Auf einer Pressekonferenz kündigte er zudem an, dass er alle Fragen zum Staatsbegräbnis von Shinzō Abe im Parlament beantworten werde.

Premierminister entschuldigt sich für Zweifel an der LDP

Kishida sagte: „Ich glaube, das Vertrauen der Menschen in die Politik ist wegen Themen wie der Vereinigungskirche und dem Staatsbegräbnis erschüttert.“

LESEN SIE AUCH:  Liste der Politiker in Japan mit Verbindungen zur Vereinigungskirche wächst

Der japanische Premierminister entschuldigte sich dafür, dass die LDP mit Zweifeln und Fragen konfrontiert wurde, nachdem bekannt geworden war, dass einige ihrer Abgeordneten Verbindungen zu der Sekte unterhalten und einige von ihnen öffentlich zugegeben hatten, bei vergangenen Wahlen von ihr unterstützt worden zu sein.

Anzeige

Die Sekte ist nach der Ermordung von Shinzō Abe in den Fokus geraten und die Verbindungen zwischen ihr und der Politik wurde stärker beleuchtet. Die LDP reagierte bisher eher halbherzig auf die Kritik.

Die Vereinigungskirche ist in Japan umstritten, weil sie von ihren Anhängern hohe Spenden verlangt und Produkte mit fadenscheinigen Argumenten verkauft.

Der Generalsekretär der LDP, Toshimitsu Motegi, sagte, die Entscheidung der Partei, die Verbindungen zur Sekte abzubrechen, ist schwerwiegend. Zudem sagte er: „Wenn es Mitglieder gibt, die sich nicht daran halten, können wir nicht in der gleichen Partei arbeiten.“

Kishida lenkt beim Thema Staatsbegräbnis ein

Zum Staatsbegräbnis, das für den 27. September geplant ist, sagte Kishida: „Ich bin der festen Überzeugung, dass ich auf die Fragen der Opposition im Parlament eine klare Antwort geben muss.“

Jun Azumi, Leiter der Parlamentsangelegenheiten der oppositionellen Demokratischen Verfassungspartei Japans, begrüßte Kishidas Bereitschaft, Fragen zu beantworten und sagte, der Premierminister habe seine Haltung geändert, da er mit starker öffentlicher Kritik und einem vereinten Oppositionslager konfrontiert worden sei.

Der japanische Premierminister verteidigte allerdings auch die Entscheidung, das Begräbnis abzuhalten, da viele Länder ihr Beileid zum Tod von Abe bekundet hatten.

„Wir haben viele Anfragen erhalten, an der Beerdigung teilzunehmen, unter anderem von Mitgliedern königlicher Familien, Präsidenten und Staatschefs. Ich habe zunehmend das Gefühl, dass wir auf diese Bewunderung und Beileidsbekundungen mit Höflichkeit reagieren müssen“, so Kishida.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel