Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapans Premierminister verspricht Maßnahmen gegen die Inflation

Schnelle Umsetzung versprochen

Japans Premierminister verspricht Maßnahmen gegen die Inflation

Japans Premierminister Fumio Kishida kündigte am Freitag an, dass seine Regierung weitere Maßnahmen gegen die hohe Inflation ergreifen wird.

Anzeige

Kishida sagte, die Preiserhöhungen, insbesondere bei Energie und Lebensmitteln, hätten enorme Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher. Er sagte auf einer Regierungssitzung, er werde am Montag Beamte anweisen, Entlastungsmaßnahmen nahtlos umzusetzen.

Maßnahmen gegen die Inflation sollen schnell umgesetzt werden

Die hohe Inflation, die größtenteils auf die russische Invasion der Ukraine und auf den schwachen Yen zurückzuführen ist, habe der japanischen Wirtschaft einen schweren Schlag versetzt.

LESEN SIE AUCH:  Inflation trifft in Japan besonders Haushalte mit geringen Einkommen

Die japanische Regierung hat bereits eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung der Inflation angekündigt und umgesetzt. Darunter Subventionen zur Senkung der Benzinpreise im Einzelhandel und Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirte. So soll verhindert werden, dass der Preis für importierten Weizen, den die Regierung verkauft, über das Niveau vor Beginn des Krieges im Februar steigt.

„Brot und Nudeln, die aus Weizen hergestellt werden, sind für unser tägliches Leben unerlässlich. Es ist wichtig, dass ihre Preise stabil sind“, so so der japanische Premierminister bei dem Treffen, an dem neu ernannte Kabinettsminister und Wirtschaftsführer teilnahmen. „Ich werde die Beamten anweisen, die Unterstützung auf die Bedürfnisse der einzelnen Regionen auszudehnen und zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, die sich auf Energie und Lebensmittel konzentrieren, die den Großteil der jüngsten Preiserhöhungen ausmachen.“

Anzeige

Nach dem Treffen im Büro des Premierministers sagte Nobuhiro Iijima, Präsident der Yamazaki Baking, dass sein Unternehmen bereits die Preise für normales Brot und Gebäck erhöht hat.

„Wir könnten nicht glücklicher sein, wenn wir eine weitere Preiserhöhung irgendwie vermeiden können“, so Iijima.

Zwar erfolgte die Inflation in Japan nicht so schnell wie in anderen Ländern und immer noch versuchen einige Unternehmen ihre Preise nicht zu erhöhen, um die Verbraucher nicht abzuschrecken. Allerdings spüren die Menschen den Druck, insbesondere durch gestiegene Preise für Güter des täglichen Bedarfs.

Wirtschaft unter Druck

Zusätzlich wird die japanische Wirtschaft durch die steigende Zahl an Coronainfektionen immer stärker belastet, was den Premierminister immer weiter unter Zugzwang setzt.

Einerseits versucht die japanische Regierung die Wirtschaft nicht einzuschränken und ist daher mit Maßnahmen, die sich direkt auf das Leben der Menschen auswirken, vorsichtig. Allerdings versucht man gleichzeitig die immer größer werdende Belastung für das japanische Gesundheitssystem zu senken.

Anzeige
Anzeige