Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikJapans Unterhaus soll am 14. Oktober aufgelöst werden

Kishida ernennt erste Minister

Japans Unterhaus soll am 14. Oktober aufgelöst werden

Fumio Kishida, der neue Vorsitzende der LDP und baldiger neuer Premierminister Japans, will das Unterhaus am 14. Oktober auflösen. Damit werden die allgemeinen Wahlen am 7. oder 14. November stattfinden.

Anzeige

Da die derzeitige vierjährige Amtszeit der Mitglieder des Repräsentantenhauses am 21. Oktober ausläuft, hat Kishida die Wahl, entweder das Unterhaus aufzulösen oder die Abgeordneten ihre Amtszeit zu Ende führen zu lassen.

Erste Rede vor dem Parlament und Auflösung des Unterhauses

Kishida wird in den nächsten Tagen seine erste Rede vor dem Parlament halten und Fragen der anderen Parteien beantworten. Beobachter gehen davon aus, dass er das Unterhaus am selben Tag auflösen wird, was bedeutet, dass der Wahlkampf am 26. Oktober beginnt.

LESEN SIE AUCH:  Was erwartet Japan mit Fumio Kishida als neuen Premierminister

Dies bedeutet, dass der Wahlkampf mit dem Gipfel der G20 Staaten in Rom Ende Oktober zusammenfallen wird, an dem Kishida teilnehmen möchte.

Kishida legt neue Minister fest

Aus Parteikreisen hieß es am Freitag, dass Kishida plant, den erfahrenen Shunichi Suzuki zum Finanzminister zu ernennen und Toshimitsu Motegi als Außenminister zu behalten.

Anzeige

Daishiro Yamagiwa soll als Minister für Wirtschafts- und Steuerpolitik für Kishidas neues Kabinett in Betracht gezogen werden. Yamagiwa, der derzeit als amtierender Vorsitzender des LDP-Forschungsrates fungiert, ist auch als Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie im Gespräch.

Hirokazu Matsuno soll neuer Kabinettschef werden und Katsunobu Kato ablösen.

Anzeige
Anzeige