Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikMindestens 146 Politiker der LDP haben Verbindungen zur Vereinigungskirche

Sekte ist tiefgreifend mit der japanischen Politik vernetzt

Mindestens 146 Politiker der LDP haben Verbindungen zur Vereinigungskirche

Mindestens 146 Politiker der japanischen Regierungspartei LDP haben Verbindungen zu der Vereinigungskirche oder der Sekte nahestehenden Organisation.

Anzeige

Dies zeigt einmal mehr, dass es sehr tiefgreifende Verflechtungen zwischen der Regierungspartei und der Vereinigungskirche gibt und lässt befürchten, dass die Sekte großen Einfluss auf die japanische Politik hat.

Zahl der LDP-Mitglieder mit Verbindungen zur Sekte dürfte weiter steigen

Die Zahl der Politiker, die eine Verbindung zu der Sekte haben, dürfte sich allerdings noch einmal erhöhen, wenn die LDP ihre interne Umfrage abgeschlossen hat, die derzeit durchgeführt wird.

LESEN SIE AUCH:  Japans Premierminister verspricht, Beziehungen der LDP mit der Vereinigungskirche zu kappen

Die meisten Verbindungen finden sich in der Fraktion von Shinzō Abe, aber es gibt auch einige Kontakte in der Fraktion des stellvertretenden Parteivorsitzenden Taro Asso und in der Fraktion des Generalsekretärs Toshimitsu Motegie.

Anzeige

Die Vernetzungen zwischen der japanischen Politik und der Vereinigungskirche sind nach der Ermordung von Shinzō Abe in den Fokus geraten, als der mutmaßliche Täter als Motiv angab, er habe sich an der Sekte rächen wollen, die seine Mutter zu großen Spenden gedrängt habe.

Seitdem kommen immer wieder diverse Kontakte zwischen Politikern und der Vereinigungskirche ans Licht, insbesondere bei Politikern der LDP.

Andere Parteien fanden nur wenige Verbindungen

Interne Erhebungen bei anderen Parteien ergaben, dass 15 Mitglieder der japanischen Innovationspartei, 14 Mitglieder der demokratischen Verfassungspartei Japans und drei Mitglieder des Junior-Koalitionspartners der LDP, Komeito, ebenfalls Beziehungen zur Vereinigungskirche unterhalten haben.

Die Sekte wurde 1954 in Südkorea gegründet und wird vor allem wegen ihrer sogenannten „spirituellen Verkäufe“ in Japan kritisiert. Dabei handelt es sich um den Verkauf von Billigprodukten zu stark überhöhten Preisen. Dabei schreckt die Sekte auch nicht davor zurück, ihre Anhänger zum Kauf der Produkte zu drängen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel