• News

Anzeige

Premierminister Abe bittet China Importverbot für Lebensmittel aufzuheben

Obwohl die nukleare Katastrophe in Fukushima mittlerweile mehr als sieben Jahre her ist, gibt es immer noch wirtschaftliche Probleme für die Region. Aufgrund der Strahlung sind die Importe deutlich gesunken, wenngleich die Lebensmittel aus der Präfektur mittlerweile als sicher gelten. Trotz alledem gehört China zu den letzten Ländern, die nach wie vor ein Importverbot für Nahrungsmittel aus der Region besitzen. Japans Premierminister Shinzo Abe bat deswegen China, das Verbot aufzuheben.

Am Freitag traf sich Abe mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping während des G20 Gipfels in Buenos Aires. Er sprach dabei das Importverbot an und bat ihn, die Regelung aufzuheben. Grund für die Bitte war eine Nachricht von dem japanischen Landwirtschaftsministerium am Donnerstag. Das Ministerium gab bekannt, dass Peking seit Kurzem die Lieferung von Reisprodukten aus Niigata nach China erlaubt. Eigentlich fallen Produkte aus der Präfektur ebenfalls unter das Verbot, obwohl sich die Region 200 Kilometer von dem Unglücksort entfernt befindet.

Neue Regelungen sind möglich

Abe freute sich über die Lockerung und hofft nun, dass Xi womöglich das Verbot komplett aufhebt. Xi reagierte bereits auf die Bitte und sagte, dass er Maßnahmen auf Grundlage der Gutachten ergreife. Wissenschaftliche Prüfungen belegen, dass Produkte aus den betroffenen Präfekturen sicher sind. Schon seit 2015 sind die radioaktiven Messungen für Reis deutlich unter den bedenklichen Werten. Regelmäßige Überprüfungen bestätigen, dass die Strahlenwerte unbedenklich sind. Ob das jedoch reicht, um China zu überzeugen, bleibt abzuwarten.

Insgesamt gibt es ein Importverbot für zehn Präfekturen. Verboten sind unter anderem Reis-, Fleisch- und Fischprodukte. Das einzige weitere Land, das eine derartig strenge Regelung besitzt, ist Taiwan. Bei einem Referendum stimmte die Bevölkerung für eine Verlängerung des Verbots, das für fünf Präfekturen gilt. Aufgrund des Ergebnisses forderten betroffene Landwirte und Fischer mehr Hilfe von der Regierung. Sie soll dabei helfen, dass andere Länder ihre Produkte nicht mehr als gefährlich ansehen.

Quelle: Mainichi Shimbun

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Anti-Terror-Übung am Narita-Flughafen

Tokyo wird innerhalb der nächsten zwei Jahre zwei sportliche Großevents beherbergen. Im Herbst findet die Rugby-WM statt und nächstes Jahr die Olympischen Spiele. In...

Datenbank über Japaner, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien begraben wurden, fertiggestellt

Eine umfassende Datenbank mit japanischen Staatsbürgern, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien gestorben und auf einem Kriegsfriedhof begraben wurden, wurde nun fertiggestellt.Das Cowra...

Auch interessant

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück