Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikSicherheit Japans und der EU sind untrennbar miteinander verbunden

Gespräche am Rande des G-7-Gipfels in Bayern

Sicherheit Japans und der EU sind untrennbar miteinander verbunden

Japans Premierminister Fumio Kishida und der Präsident Europäischen Rates Charles Michel vereinbarten am Montag, ihre Reaktion auf die russische Invasion der Ukraine weiterhin eng zu koordinieren.

Anzeige

Außerdem wollen beide für einen freien und offenen Indopazifik kämpfen, da sie die Sicherheit der beiden Regionen als untrennbar miteinander verbunden ansehen.

Japans G-7-Gipfel in Hiroshima soll zu einem Erfolg werden

Laut des japanischen Außenministeriums sagte Michel zu Kishida, er wolle eng mit ihm zusammenarbeiten, um den Gipfel der wichtigsten Industrieländer im nächsten Jahr in der Stadt Hiroshima zu einem Erfolg zu machen.

LESEN SIE AUCH:  Tipps für den Sommer in Japan

Präsident Europäischen Rates besuchte im Mai am Rande eines Gipfeltreffens zwischen Japan und der EU Hiroshima und sagte damals, dass er nach dem Besuch des Hiroshima Peace Memorial Museum von der Entschlossenheit zur Abschaffung von Atomwaffen ergriffen sei.

Anzeige

Bei dem Gipfeltreffen, bei dem auch die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen dabei war, wurde bereits eine engere Zusammenarbeit vereinbart.

Kishida, dessen Wahlkreis in Hiroshima liegt und der sich seit langem für eine atomwaffenfreie Welt einsetzt, sagte bei einem Gespräch am Rande des G-7-Gipfels in Bayern, dass er den Besuch begrüße.

Gespräche mit Kanada

Neben Charles Michel sprach der japanischen Premierminister auch mit seinem kanadischen Amtskollegen Justin Trudeau und vereinbarte eine Vertiefung der Zusammenarbeit zur Verwirklichung eines freien und offenen Indopazifiks.

Zu den spezifischen Themen gehören Friedenssicherung, humanitäre Hilfe und Hilfe nach Katastrophen, Energiesicherheit und Freihandel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel