Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikSüdkorea stuft Japan im neuen Verteidigungsbericht ab

Nachbar wird nicht mehr als Partner bezeichnet

Südkorea stuft Japan im neuen Verteidigungsbericht ab

Südkorea hat in dem am Dienstag veröffentlichten Verteidigungsbericht, Japan heruntergestuft, was die Verschlechterung in den Beziehungen zwischen beiden Ländern widerspiegelt.

Anzeige

Im vergangenen Weißbuch, dass alle zwei Jahre neu aufgelegt wird, wurde Japan noch als geografisch und kulturell engen Nachbarn und als Partner, für den globalen Frieden und Wohlstand bezeichnet.

Südkorea setzt die Beziehungen zu Japan erneut herab

Im neuen Weißbuch heißt es, dass Südkorea und Japan enge Nachbarn sind, die nicht nur für die Beziehungen der beiden Länder, sondern auch für Frieden und Wohlstand in Nordostasien und der Welt kooperieren sollten.

Dies ist allerdings nicht die erste Herabstufung Japans in Südkorea.

LESEN SIE AUCH:  Erste Pflegeschülerinnen aus Myanmar kommen nach Japan

Ursprünglich hieß es im Weißbuch, dass die beiden Länder sich die Grundwerte der liberalen Demokratie und der Marktwirtschaft teilen. Aber das 2019 veröffentlichte Weißbuch  enthielt diese Beschreibung nicht mehr.

Anzeige

Die Beziehungen zwischen Südkorea und Japan waren lange Zeit schwierig, da Japan die koreanische Halbinsel 1910 bis 1945 besetze. Danach besserten sie sich wieder, bis sich die Beziehungen vor einigen Jahren massiv verschlechterten.

Vorwürfe gegenüber den Nachbarn

Im aktuellen Weißbuch wird Japan vorgeworfen, die Beziehungen zu Südkorea durch einseitige Ankündigungen, die Fakten falsch darstellen, zu blockieren, wie z.B. Japans Anspruch auf mehrere von Südkorea kontrollierte Inseln im Japanischen Meer.

Südkorea versprach, einseitigen und willkürlichen Maßnahmen Japans entschlossen entgegenzutreten, sagte aber auch, dass es die Zusammenarbeit mit Japan in Fragen von gemeinsamem Interesse fortsetzen werde.

Südkoreas Beschreibung von Nordkorea in dem Weißbuch blieb unverändert, in dem das Wort „Feind“ gestrichen wurde, um eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen nach mehreren Gipfeltreffen im Jahr 2018 widerzuspiegeln.

Anzeige
Anzeige