Anzeige
HomeNachrichten aus JapanPolitikTaro Kono könnte Spitzenkandidat für die Nachfolge von Premierminister Suga werden

Beliebtheit in der Bevölkerung ein großer Pluspunkt

Taro Kono könnte Spitzenkandidat für die Nachfolge von Premierminister Suga werden

Taro Kono führt in mehreren Umfragen in der Gunst der Wähler als Nachfolger des amtierenden japanischen Premierministers Yoshihide Suga an, was einen großen Einfluss auf die bevorstehenden Wahlen zum Parteivorsitz haben wird.

Anzeige

In einer am Montag veröffentlichen Umfrage sehen 23 Prozent der Befragten in Kono die am besten geeignete Person für die Nachfolge Sugas.

Taro Kono bekannt für seinen offenen Umgang und seiner Gesprächsbereitschaft

Bereits eine am Sonntag veröffentlichte Umfrage der Nachrichtenagentur Kyodo News zeigte, dass sehr viele Menschen in Taro Kono jemanden sehen, der Japan führen kann.

LESEN SIE AUCH:  Junge Abgeordnete der LDP geben den Ton bei der Wahl zum Vorsitzenden an

Beide Ämter, die Kono derzeit bekleidet, haben dafür gesorgt, dass er im Rampenlicht der Öffentlichkeit steht. Als Minister für Verwaltungsreformen wurde er dafür gelobt, dass er gegen veraltete Praktiken vorgehen will, die die japanische Wettbewerbsfähigkeit behindern, aber als Impfbeauftragter wurde er für den langsamen Start des Impfprogramms kritisiert.

Zusätzlich zu seinen aktuellen Ressorts hat der 58-Jährige trotz seines relativ jungen Alters und seiner Mitgliedschaft in einer Partei, die für ihre schwerfälligen und alternden Politiker bekannt ist, eine Menge an Erfahrung gesammelt: Er diente von 2017 bis 2019 als oberster Diplomat des Landes und dann von 2019 bis letztes Jahr als Verteidigungschef.

Anzeige

Kono besuchte ein privates Internat in Connecticut, wo er Englisch lernte, bevor er die Georgetown University besuchte und schließlich ein Niveau an Sprachgewandtheit erreichte, das man selten bei einem japanischen Staatsoberhaupt sieht. Er ist auch der Politiker mit den meisten Followern auf Twitter, wo er japanische und englische Konten hat.

Allerdings hat der Minister seine Kandidatur noch nicht offiziell angekündigt, trotzdem kündigte Suga an, ihn bei der Wahl am 29. September zu unterstützen. Kurz nachdem Suga seinen Rücktritt erklärt hat, kündigte der Minister an, dass er über eine Kandidatur nachdenke.

Am Montag kündigte Taro Kono an, dass er sich als Kandidat aufstellen lassen würde, als Reporter ihn fragten, ob seine Aufgabe als Zuständiger für die Impfkampagne durch eine Kandidatur beeinträchtigt werden würde, was Kono verneinte.

Zustimmung der Fraktion für die Kandidatur

Auch Taro Aso, der die Fraktion innerhalb der LDP leitet, die Kono angehört, gab bereits die Zustimmung für die Kandidatur.

Anzeige

Da Meinungsumfragen zeigen, dass die Unterstützung für Sugas Kabinett auf ein Rekordtief gesunken ist, wird die LDP versuchen, ihr Image vor den Parlamentswahlen zu verbessern, die wahrscheinlich irgendwann zwischen dem 17. Oktober und Ende November stattfinden werden.

Kono, ein Außenseiter innerhalb der LDP, könnte der Partei Auftrieb geben, wenn es darum geht, den Verlust von Sitzen bei den Parlamentswahlen zu verhindern. Allerdings gibt es Zweifel, ob er einen harten Wahlkampf gewinnen könnte.

Das Ergebnis der diesjährigen Wahl zum Vorsitzenden der LDP ist schwer vorherzusagen.

Anzeige
Anzeige