Anzeige
HomeNewsPolitikUmfrage widerspricht dem Optimismus der japanischen Regierung bei der Impfkampagne

Regierungsumfrage war zu optimistisch

Umfrage widerspricht dem Optimismus der japanischen Regierung bei der Impfkampagne

Die Komeito, der Koalitionspartner der japanischen Regierungspartei LDP, hat das Ergebnis einer Umfrage veröffentlicht, die dem Optimismus der japanischen Regierung bezüglich der Impfkampagne widerspricht.

Das Ergebnis zeigt, dass 125 Gemeinden in Japan es schwer haben werden, alle älteren Einwohner bis Ende Juli, so wie vom japanischen Premierminister versprochen, zu impfen. Zuvor wurde das Ergebnis einer Regierungsumfrage veröffentlicht, die ein weit optimistischeres Ergebnis zeigte.

Umfrage zeigt, dass es einige Probleme gibt

Ein Sprecher der Komeito sagte, dass die Partei nun herausfinden will, warum diese Gemeinden hinter dem vorgegebenen Zeitplan liegen und will ihnen helfen, die Situation zu verbessern.

LESEN SIE AUCH:  Impfbereitschaft in Japan steigt

In der Umfrage wurden die Gemeinden auch nach den Gründen für die Probleme gefragt, wobei sie mehrere Antworten wählen konnten. Von ihnen nannten 187 (75 Prozent) die Schwierigkeit, medizinisches Personal zu stellen.

Regierungsumfrage mangelt es an Genauigkeit

Insgesamt wurden 1.741 Städte, Bezirke und Dörfer durch die Präfekturverbände der Partei befragt. Ein Mitarbeiter des Innenministeriums, das die Regierungsumfrage durchführte, räumte ein, dass es an Genauigkeit mangelt.

„Es ist, als ob die Gemeinden einen Beschluss gefasst hätten, ihr Möglichstes zu tun, um das Ziel zu erreichen“, so der Beamte.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen